Donnerstag, 26. Dezember 2013

Rezension: Entrissen


Titel: Entrissen

 

AutorIn: Tania Carver

Verlag: List

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 354828325X

ISBN-13: 978-3548283258

Preis: 9,99 Euro 










Inhalt:


Es soll eine fröhliche Babyparty werden, die die hochschwangere Claire veranstaltet, doch sie endet fürchterlich: Als die Gäste bis auf Claires engste Freundin Julie gegangen sind, verschafft sich jemand Zutritt zur Wohnung, schlachtet die beiden Frauen bedenkenlos ab, schneidet Claire das Baby aus dem Bauch – und verschwindet damit. Detective Inspector Phil Brennan und sein Team von der Mordkommission haben so etwas Grauenvolles noch nie gesehen, denn in der englischen Küstenstadt Colchester geschehen nicht allzu oft Morde, und wenn, dann keine solch bestialischen. Und sie sind unter enormem Druck, denn das Baby könnte noch leben… Bald wird den Ermittlern klar, dass sie es mit einem gestörten Serientäter zu tun haben, denn sie können den Fall mit zwei etwas älteren Morden in Verbindung bringen. Auch dort wurden Hochschwangere getötet, allerdings ohne dass die Babys geraubt worden wären. Handelt es sich beim Täter um jemanden, der ein ungeborenes Baby stehlen will und bei den beiden ersten Frauen nur „geübt“ hat? Um diese Frage zu klären, zieht Phil Brennan die Psychologin Marina Esposito hinzu, die ihm bei einem früheren Fall schon einmal geholfen hatte und mit der er damals in eine Beziehung geschlittert war. Diese persönliche Verstrickung verkompliziert die Zusammenarbeit zwar, doch Marina ist die beste Profilerin, die Phil kennt, zudem empfindet er immer noch etwas für sie.
Was er nicht weiß: Marina ist selbst schwanger. Und sie steht auf der Liste des Täters…

 

 

Meine Meinung: 

Das Cover des Buches gefällt mir diesmal richtig gut, es ist passend zur Story.  

"Entrissen" ist der zweite Thriller, den ich von Tania Carver lese und ich finde ihn im großen und ganzen ziemlich gut. Lediglich ein paar kleine Minuspunkte habe ich. Die Geschichte ist ein bisschen vorhersehbar gestaltet und daher kommt für mich nicht über den gesamten Inhalt Spannung auf, sondern nur in einzelnen Momenten. Aber wenn sie dann da ist, ist sie auch richtig da. Die Liebesgeschichte zwischen Marina Esposito und Phil Brennan finde ich sehr gut gelungen. Wie auch die Beschreibungen der Nebencharaktere, das macht für mich die ganzen Ermittlungen noch "sympathischer". 

Werdenden Müttern würde ich von diesem Buch abraten, aber alle Fans des Thrills werden an dem  Nervenkitzel dieser schockierenden Story gefallen finden.

                                                      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen