Dienstag, 21. Januar 2014

Rezension: Tausendschön


Titel: Tausendschön

 

Autor: Kristina Ohlsson

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 474

ISBN: 978-3-442-37581-3

Preis: 9,90 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein junges Mädchen wird am Mittsommerabend überfallen und vergewaltigt. Fünfzehn Jahre später stirbt ein Mann bei einem Unfall mit Fahrerflucht, doch niemand scheint ihn zu vermissen. Zeitgleich begehen ein Pfarrer und seine Frau Selbstmord. Oder hat es nur den Anschein? Das Team um Alex Recht und Fredrika Bergmann beginnt zu ermitteln. Nicht nur der augenscheinliche Doppelselbstmord des Ehepaars wirft bald Fragen auf. Die Zeit läuft den Ermittlern davon, doch diejenigen, die ihnen die entscheidenden Hinweise geben könnten, hüllen sich in Schweigen...

Quelle: Blanvalet

 

Meine Meinung:

Der zweite Band, der Reihe, um das Ermittlerteam von Alex Recht beginnt mit einer Rückblende auf die Vergewaltigung eines jungen Mädchens, um sich dann in der Gegenwart um die Ermittlungen an einem vermeintlichem Doppelselbstmord und einem Unfall mit Fahrerflucht anzusiedeln. Die Geschichte ist zu Beginn sehr komplex gestrickt und ich musste mich ziemlich auf die Thematik konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Auf der einen Seite wird der Tod eines Ehepaares untersucht, denn die Ermittler glauben nicht so recht den so offensichtlich dargestellten Doppelselbstmord, was sie schließlich auf weitere, spannende Spuren bringt. Fredrika Bergmann bekommt derweil, einen Unfall mit Fahrerflucht zur Aufklärung zugeteilt, bei dem aber ziemlich schnell klar wird, dass es nicht nur eine einfache Fahrerflucht war, sondern sehr viel mehr dahintersteckt. Im Laufe des Buches lüften sich die Zusammenhänge und das fand ich sehr spannend zu verfolgen. Der einzige Nachteil waren für mich die am Anfang zu vielfältigen Spuren, die etwas kompliziert und nicht recht logisch erschienen, sondern eher etwas "to much". Aber mit der nötigen Konzentration war das ein geringes Manko.

Die Art der Autorin, die Charaktere zu beschreiben und auch ein bisschen über deren private Situation zu schreiben gefällt mir sehr gut. In diesem Band ist Fredrika Bergmann schwanger und auch Alex Rechts Privatleben wird mehr thematisiert, was auf mich aber genau passend wirkt. 

Am Ende nimmt die Geschichte nocheinmal ordentlich an Fahrt auf und der Spannungsbogen wird gut gehalten, sodass ich das Buch kaum weglegen mochte. Kristina Ohlsson ist mit "Tausendschön" ein  sehr guter Thriller gelungen, der allerdings einiges an Konzentration verlangt, um nicht den Faden zu verlieren. 

Gelesen für die Blanvalet Challenge. Vielen Dank an Blanvalet *Klick* für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen