Donnerstag, 20. Februar 2014

Rezension: Wer Schatten küsst


Titel: Wer Schatten küsst

 

Autor: Marc Levy

Verlag: Blanvalet *Klick*

Seitenzahl: 256

ISBN-10: 344238026X

ISBN-13: 978-3442380268

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als Kind stiehlt er die Schatten derer, die seinen Weg kreuzen – Freunde, Feinde und seine erste Liebe. Und erhält so Einblick in ihre Träume, Wünsche und Sorgen. Was soll er aber mit dieser Gabe anfangen, die ihn so verwirrt? Jahre später ist aus dem Schattendieb ein Arzt geworden. Hat er immer noch die Fähigkeit, die Sehnsüchte derer zu erahnen, die ihn umgeben? Erneut wird er mit der Frage konfrontiert: Kann er den Menschen dabei helfen, ihre Träume zu leben, statt ihr Leben zu träumen – und selbst das Glück und die Liebe finden?

 

Meine Meinung: 

Dieses Buch wird aus der Ich-Perspektive des jungen und später Erwachsenen Protagonisten erzählt. Man ist gleich in der Szenerie drin erfährt viel über den Protagonisten und seine Gabe. 

 

Der Ich-Erzähler berichtet im ersten Teil von Erlebnissen aus seiner Schulzeit, der ersten Liebe zu Elisabeth, die aber unerreichbar für ihn ist. Es geht um Marquess, den Jungen, der den Protagonisten immer wieder einschüchtern kann und vorallem geht es um den besonderen Jungen mit der Gabe mit den Schatten zu sprechen und so ungeahnte Möglichkeiten zu finden, um Menschen zu helfen. Der erste Teil war mir stellenweise ein wenig zu langatmig, aber sonst ist der Schreibstil toll.

 

Im zweiten Teil des Buches geht es um den älter gewordenen Protagonisten, der sich, mittlerweile als Arzt, an seine Zeit als "Schattendieb" erinnert, seine Gabe wiederentdeckt und dadurch einen Jungen heilen kann. Auch die so langersehnte Liebe schleicht sich in das Leben des Schattendiebs und lässt kein Auge trocken. 

 

Dieses Buch ist so unerwartet tiefgründig, macht nachdenklich und wirft einen Menschen auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zurück. Absolut lesenswert!

 

Danke an Blanvalet! *Klick*

Gelesen für die Blanvalet Challenge 2014. 

 

 

 

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen