Dienstag, 8. Juli 2014

Rezension: Frostnacht


Titel: Frostnacht

 

Autorin: Jennifer Estep

Verlag: Ivy Verlag 

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3492703143

ISBN-13: 978-3492703147

Preis: 14,99 Euro

Dieses Buch kaufen? *Klick*

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Gerade, als es scheint, das Leben an der Mythos Academy könne nicht mehr gefährlicher werden, schlagen die Schnitter des Chaos erneut zu. Denn während Gwens Schicht in der Bibliothek der Altertümer wird ein Giftattentat auf sie verübt. Sie selbst kommt haarscharf mit dem Leben davon, während der oberste Bibliothekar Nickamedes mit dem Tod ringt. So schnell wie möglich muss Gwen mit Aurora Metis das Gegenmittel finden - doch die Pflanze gedeiht nur in der gefährlichsten Region der Rocky Mountains ... Wird das Gypsymädchen sich selbst und die Mythos Academy retten können? Und noch viel wichtiger: Wird sie den verschwundenen Spartaner Logan Quinn wiedersehen?  

 


 



Meine Meinung: 

"Frostnacht" ist der fünfte Teil der Mythos Academy Reihe um Gwendolyn Frost und ihre Freunde. Ich hatte mich sehr auf diesen Teil gefreut, da der vierte Band mit einem Knall geendet hat und ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Dieser Band knüpft direkt an den vorherigen an, sodass die Bücher schon der Reihenfolge nach gelesen werden sollten, obwohl es auch immer wieder Sprünge zu vorangegangenen Geschehnissen gibt. Die Academy und ihre Schüler, sowie die Besonderheiten um Gwen Frost und alle mythologioschen Wesen greift Jennifer Estep auch in diesem Buch wieder auf und es gibt am Ende die Erläuterungen. 

 

Band Fünf beginnt spannend, denn in der Bibliothek der Altertümer sieht Gwen nur durch einen Zufall wie ein Schnitter ihr etwas ins Getränk tut und zur Sicherheit auch Nickamedes Flasche mit dem Pulver versetzt. Während Gwen hinter dem Schnitter hinterherjagt gelingt es ihr erst kurze Zeit später Nickamedes vorm Trinken zu warnen, aber sie kann den Schnitter stellen, der sich mit dem, wie sie vermutet, selben Gift, selber tötet. Als Gwen und Oliver Nickamedes, Metis und Co informieren wollen wird klar, dass er schon aus der Flasche getrunken hat, denn er bricht zusammen und kann nur durch Metis Heilungskräfte knapp am Leben gehalten werden. Schockiert versucht Gwen alles erdenkliche über dieses Pulver herauszufinden und macht sich als sie das Gift identifiziert haben, mit ihren Freunden und Trainer Ajax auf den Weg in die Rocky Mountains um das Heilkraut zu finden, was als Gegengift wirken würde. Allen Beteiligten ist aber schon vor Antritt der Reise klar, dass die Gefahr groß ist und die Schnitter diese Geschehnisse als Falle geplant hatten...

 

"Frostnacht" bringt einiges an Überraschungen mit sich, was mir gut gefallen hat. Die Szenen sind spannend geschrieben und das Buch lies sich für mich sehr gut lesen. Die Kapitel sind gut aufgeteilt und die Ich Erzählperspektive von Gwen wird auch in diesem Teil beibehalten. Es wird einiges aufgeklärt, aber manches bleibt auch noch für den nächsten Teil erhalten, was ich gut finde. Langeweile kam bei mir in keinem Moment auf, obwohl einiges vorhersehbar war. Für mich ist dieses Buch eine gelungene Fortsetzung der Reihe. 

 

 

 

Kommentare:

  1. Tolle Rezi, die mich wieder daran erinnert, dass ich das auch mal lesen wollte:D

    AntwortenLöschen