Mittwoch, 23. Juli 2014

Rezension: Sehnsucht ist ein Notfall


Titel: Sehnsucht ist ein Notfal

 

Autorin: Sabine Heinrich

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl: 288

ISBN-10: 3462046217

ISBN-13: 978-3462046212

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

An einem Montag im Januar entscheiden sich Oma und Eva durchzubrennen: Oma hat gerade mit 79 Jahren Opa verlassen und ihre Enkeltochter Eva steht zwischen zwei Männern und damit vor einer großen Entscheidung. Auf der turbulenten Fahrt nach Italien geht es um große Fragen: Wie viele Kompromisse verträgt eine Beziehung? Wie oft kann man neu anfangen? Gibt es falsche Entscheidungen oder nur den falschen Zeitpunkt? Und: Wie wird man wie Sophia Loren?

 




Meine Meinung: 

In dem Buch geht es um Protagonistin Eva und ihre Oma, die gemeinsam einen Roadtrip nach Italien machen. Die Idee ist nicht neu, aber wie ich finde sehr nett umgesetzt. Eva ist seit einigen Jahren mit ihrem Freund Johannes zusammen und ist in der Beziehung auch "eigentlich" glücklich, und das ist das große Problem, denn sie fragt sich ob das ausreicht. Als sie in ihrem Job als Physiotherapeutin Tobias den Vater eines ihrer kleinen Patienten kennenlernt stolpert sie Hals über Kopf in eine Affäre mit ihm. Als ihre Oma sie dann auf die Gedanken mit dem Roadtrip bringt, nimmt Eva diese Ausstiegschance für ihre Probleme gerne an. Eva's Oma hat sich mit 79 Jahren von ihrem Mann getrennt und das nach 60 Jahren Partnerschaft und geniesst den Roadtrip und ihre neu gewonnene Freiheit sehr.


Sabine Heinrich's Schreibsti ist amüsant und einfach zu lesen, "Sehnsucht ist ein Notfall" habe ich fast in einem Rutsch durchgelesen. Etwas schade fand ich, dass gegen Ende des Buches nur noch Evas Oma thematisiert wurde und Evas Leben zu kurz kam. 


Die Fragen in diesem Buch fand ich gut, aber auch nicht neu. Dieses waren zum Beispiel: "Wie oft kann man neu anfangen" oder "Wird man glücklich ohne Kinder". Die Protagonistinnen können diese Fragen für sich klären, aber etwas besonderes war die Geschichte für mich leider nicht. Dennoch ist dieses Buch eine nette und kurzweilige Lektüre, zB für einen Tag am Strand oder ähnliches. 



 

 

 

Kommentare:

  1. Das hört sich doch mal wieder ganz interessant an, eine Oma, die mit 79 Jahren nochmal neu anfängt. Ich glaube, im wirklichen Leben trennt der Tod die Beiden, als der eine den anderen verlässt. Aber eine spannende Geschichte! Danke für die schöne Rezension, die ist Dir wie immer sehr gut gelungen.

    Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich fand das Thema auch klasse, genau wie du sagst, weil es eher nicht vorkommt. Danke für die netten Worte, habe mich gefreut:-) Lg Petra

      Löschen