Mittwoch, 27. August 2014

Rezension: Die Stunde der Erben

Bildquelle: Blanvalet

Titel: Die Stunde der Erben

 

Autorin: Charlotte Link

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 3442374189

ISBN-13: 978-3442374182

Preis: 8,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Deutschland in den 1970er Jahren. Die junge Alexandra Marty hat viel von ihrer Großmutter Felicia geerbt – vor allem deren Realitätssinn und die Fähigkeit zu pragmatischem Handeln. Als sie jedoch gegen ihren Willen das Erbe Felicias antreten muss, setzt sie alles auf eine Karte – und verliert …

 

Meine Meinung: 

"Die Stunde der Erben" ist der dritte Teil der großen Sturmzeit Trilogie von Charlotte Link. In diesem Band beginnt die Erzählung im Jahr 1970, im Leben von Felicias Enkelin Alexandra Marty. Nachdem mich die beiden vorangegangenen Bände absolut begeistert haben, war ich schon sehr gespannt, ob sich auch im dritten Band dieses hohe Niveau halten liesse und ich muss leider sagen, dass das für mich nur halbwegs so geklappt hat. "Die Stunde der Erben"ist mit den geschichtlichen Hintergründen leider nicht so realistisch dargestellt wie in den vorigen Teilen und auch die Protagonistin Alexandra reichte für mich leider nicht an die Vielschichtigkeit von beispielsweise Felicias heran.


Die Geschichte, um die junge Frau, die sehr viele Eigenschaften ihrer Grossmutter innehat ist nett, aber nicht herausragend. Bei den Ähnlichkeiten kam es mir teilweise auch ein wenig vor wie eine Imitation des Charakters ihrer Grossmutter, was die Spannung und die Glaubwürdigkeit leider dämpfte. 


Alles in allem ein ausbaufähiger Abschluss der Sturmzeit Trilogie, die mich mit den ersten beiden Teilen absolut begeistert hat. Schade, dass die Autorin das Niveau im dritten Teil, für meinen Geschmack, nicht wie in den Vorgängern halten konnte. 



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen