Freitag, 3. Oktober 2014

Rezension: Das fremde Mädchen

Titel: Das fremde Mädchen

 

Autorin: Katherine Webb

Verlag: Diana

Seitenzahl: 640

ISBN-10: 3453291654

ISBN-13: 978-3453291652

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die prächtigen Häuser von Landsdown Crescent thronen über der englischen Stadt Bath – hier stellt sich Rachel als Gesellschafterin vor und begegnet dem zurückgezogenen Jonathan zum ersten Mal. Obwohl ihn dunkle Erinnerungen zu quälen scheinen, zieht er sie in seinen Bann. Einst verlor er seine große Liebe Alice unter mysteriösen Umständen. Welches Geheimnis verbindet Rachel mit jener jungen Frau, die so plötzlich verschwand und der sie aufs Haar gleicht? Immer tiefer gerät sie in eine Spurensuche, die ihr Schicksal bestimmen wird …

 

Meine Meinung: 

In "Das fremde Mädchen" von Katherine Webb werden zwei spannende Geschichten erzählt, die zu Beginn des 19 Jahrhunderts stattfinden. In der Geschichte in der Gegenwart lernt man die 29-jährige Rachel kennen, die aus Angst eine "alte Jungfer" zu bleiben, den Heiratsantrag des Weinhändlers Richard Weekes annimmt und ihre Anstellung als Gouvernante aufgibt. Sie hofft darauf, dass sich zu ihrem Mann neben der Sympathie auch die Liebe einstellen wird, denn er scheint sie aufrichtig zu lieben und Rachel sehnt sich nach einer Familie. Doch schon nach kurzer Zeit stellt sich heraus, dass ihr Ehemann nicht der ist, der er vorgibt zu sein und ihre Ehe wird für Rachel immer unerträglicher...

 

Als ihr Mann möchte, dass sie sich auf den Wunsch seiner Mutter, um den kranken Jonathan Alleyn kümmert, der unter dem Verlust seiner großen Liebe und Kriegserlebnissen leidet entwickelt sich zwischen Rachel und dem verletzten Mann eine zarte Freundschaft und Jonathan geht es nach und nach besser. Diese Entwicklung ist dem Dienstmädchen Starling ein Dorn im Auge und so versucht sie weitere Intrigen zu spinnen...

 

In der Vergangenheit wird die Liebesgeschichte von Jonathan und der jungen Alice Beckwith erzählt und man erfährt, dass das Dienstmädchen Starling, in Alices Obhut aufgewachsen ist. Starling ist die Verbindung zwischen der Geschichte von Jonathans Jugendliebe und der Gegenwart und verknüpft beide. Aber auch Rachel scheint mit der Vergangenheit verbandelt zu sein, denn sie hat eine sehr große Ähnlichkeit mit Alice...

 

Katherine Webb erzählt hier gekonnt eine historisch angehauchte Geschichte. Die geschichtlichen Hintergründe hat die Autorin sehr geschickt und überzeugend erzählt und auch die Liebesgeschichte von Jonathan und Alice ist bewegend. Starling stand ich als Charakter sehr zwiegespalten Gegenüber, aber ich finde auch, dass den den Reiz ihres Charakters ausmacht, sie hat sehr viele Ecken und Kanten. Auch die anderen Protagonisten und Nebencharaktere waren sehr gut ausgearbeitet und ich habe ihre Entwicklungen sehr gerne verfolgt. Die eingeflochtenen Kriegserlebnisse von denen Jonathan erzählt sind bewegend und schockierend, aber glaubwürdig geschildert. 

 

Gegen Ende hin besonders die Liebesgeschichte zwischen Rachel und Jonathan war mir zu wenig erläutert, beziehungsweise ihre Entstehung und auch ein bisschen unglaubwürdig. Gerne hätte ich auch mehr über Rachels familiäre Hintergründe erfahren, dort gab es einige Andeutungen, die dann aber nicht mehr erwähnt wurden. Das waren die Dinge die mir nicht so gut gefallen haben. 

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass "Das fremde Mädchen" eine tolle, historische Geschichte ist, die alles beinhaltet, was das Leserherz sich wünschen kann, Geheimnisse, Spannung, Liebe und Freundschaft. 

 

 

 

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe bis jetzt die ersten drei Bücher der Autorin gelesen und bin im Moment noch etwas unschlüssig, ob ich das Buch lese, da mir das letzte Buch nicht so gut gefallen hat. Aber deine Meinung lässt hoffen...

    lg Florenca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Florenca,
      ich habe bisher nur dieses von Katherine Webb gelesen, aber es gefiel mir sehr gut. Deshalb möchte ich auch noch die anderen von ihr lesen.
      Lg Petra

      Löschen