Sonntag, 25. Januar 2015

Rezension: Das geheime Versprechen


Titel: Das geheime Versprechen

 

Autorin: Annette Dutton

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 432

ISBN-10: 3426513730

ISBN-13: 978-3426513736

Preis: 9,99 Euro

 

Inhalt: 

Erschüttert liest die Australierin Sarah einen Artikel über die »vergessenen Kinder«. Englische Kinder aus armen Familien, die nach Australien gebracht wurden, oft ohne Wissen von deren Eltern. Ein Coup zweier Regierungen – ohne Rücksicht auf Gefühle. Ein Verdacht keimt in Sarah auf: Hat auch ihr Vater dieses Schicksal erlitten? Immerhin wuchs er in einem der Waisenhäuser auf, die im Artikel genannt werden. Sarah beginnt zu recherchieren – und erkennt überrascht, dass die Spuren nach Deutschland führen.
Sie kann nicht ahnen, dass am Anfang aller Geheimnisse ein Versprechen zwischen zwei verzweifelten Jugendlichen steht, gebrochen und doch für immer bewahrt.

 

Meine Meinung:

"Das geheime Versprechen" ist ein Buch der Autorin Annette Dutton. In diesem Buch geht es die vierzehnjährige Leah, die 1939 mit einem Kindertransport  und anderen jüdischen Kindern nach England gebracht wird und bei einer wohlhabenden Familie unter kommt. Auf der Fahrt dorthin lernte sie Michael kennen, der es nicht so gut antrifft und in ein Heim in der Nähe kommt. Er hatte Leah unterwegs das Versprechen abgenommen, dass sie sich bei ihren Pflegeeltern dafür ensetzt, dass nicht nur ihre Eltern, sondern auch seine ein Visa erhalten und ebenfalls nach England dürfen. Doch eine Weile später wird Leah schwanger und es wird vermutet, dass Michael der Vater ihres Kindes ist und er wird ausgewiesen. Leah kommt in ein Heim, bis zur Geburt ihres Sohnes David. Eine Adoption lehnt sie ab und besucht ihn in jeder freien Minute im Waisenhaus. Eines Tages ist der kleine David plötzlich nicht mehr da und keiner sagt ihr, wo er ist...

 

Neben der Geschichte um Leah und Michael gibt es auch noch eine zweite Geschichte, die 1997 in Melbourne beginnt. Erschüttert liest die Australierin Sarah einen Artikel über „vergessene Kinder“. Englische Kinder aus armen Familien wurden bis in die 60er Jahre von Amts wegen und oft ohne deren Wissen nach Australien gebracht. Sie vermutet, dass ihr Vater David dieses Schicksal erlitten hat, denn er wuchs in dem Waisenhaus auf, das in dem Artikel genannt wird. Sie beginnt zu recherchieren und nimmt Kontakt zu einer Engländerin auf, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Schicksale dieser Kinder aufzudecken. Die Spuren führen nach Deutschland. Sie ahnt nicht, welche Geheimnisse sie noch erfährt und alles wegen des Versprechens, das sich vor vielen Jahren zwei verzweifelte Jugendliche gaben.

 

Diese Geschichte wird in unterschiedlichen Zeitebenen erzählt und beinhaltet viele Charaktere. Man muss sich ein bisschen mehr beim Lesen konzentrieren, aber ich muss sagen, dass das Buch unsagbar fesselnd ist. Die unterschiedlichen Erzählstränge werden nach und nach auch sinnvoll und logisch zusammengeführt, sodass sich eine stimmige Erzählung ergibt. 

 

Das Thema um die Judenverfolgung und auch das Thema um die "vergessenen Kinder" war sehr emotional und die Autorin schafft es wunderbar den Leser in diese schicksalhaften Jahre mitzunehmen. Aber auch Davids Leben und wie er sich schließlich auf die Suche nach seinen Wurzeln macht ist sehr bewegend und spannend geschrieben. Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt und wird mir sicher lange im Gedächtnis bleiben. 

 

"Das geheime Versprechen" erzählt eine bewegende und spannende, mit historischen  Gegebenheiten aufgebaute, Geschichte, die sehr unter die Haut geht und die man nicht so schnell vergisst!

 

 


 

 

Kommentare:

  1. Hey,
    schöne Rezension! Ich habe mir das Buch aufgeschrieben und freue mich, es zu lesen. Dankeschön, für den Tipp!
    Viele Grüße, Emmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Emmi, sehr gerne. Ich fand es echt toll, schön wenn es dich auch anspricht, das freut mich. Lg Petra

      Löschen