Sonntag, 11. Januar 2015

Rezension: Das Küstengrab


Titel: Das Küstengrab

 

Autor: Eric Berg

Verlag: Limes

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3809026417

ISBN-13: 978-3809026419

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt (gemäß Amazon): 

Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …

 

Meine Meinung: 

"Das Küstengrab" ist der zweite Kriminalroman des Autors Eric Berg. Schon "Das Nebelhaus" von ihm hatte mir sehr gut gefallen, sodass ich mich riesig auf dieses Buch gefreut habe. In der Geschichte geht es um die Protagonistin Lea, die nach einem schweren Unfall, der sie das Gedächtnis gekostet hat an den Unfallort, nach Poel, zurückkehrt. Gegen den Rat ihrer Ärztin will sie erfahren wie es vor vier Monaten zu diesem Schicksalsschlag in ihrem Leben kam, bei dem ihre ältere Schwester Sabina starb. Um Licht ins Dunkel zu bringen trifft sich Lea mit ihren alten Freunden und versucht die Wahrheit herauszufinden. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht, denn jeder der ehemaligen Freunde erzählt etwas anderes und zu allem Überfluss ahnt Lea nicht, dass sie sich mit ihren Nachforschungen auch selbst in Gefahr bringen könnte...

 

In diesem Buch finden sich zwei Geschichten. Zum einen die Geschichte um Lea in der Gegenwart und dazwischen erzählt der Autor aus der Sicht von Sabina die Geschichte, die zu dem Unglück geführt hat. Diese Aufteilung führt dazu, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Die Charaktere in "Das Küstemgrab" sind detailliert ausgearbeitet und allesamt interessante Personen. Zudem ist die Geschichte super - spannend und steigert sich gegen Ende nocheinmal zum perfekten Finale. Auch die psychologischen Komponenten hat der Autor sehr gut eingebunden, das ganze Buch über war ich mir nicht sicher wer wirklich der Täter war. Das Verwirrspiel ist hier perfekt gestaltet gewesen. 

 

"Das Küstengrab" besticht durch interessante Charaktere und eine Kriminalgeschichte mit stetig ansteigender Spannung. Krimi-Freunde sollten dieses Buch auf jeden Fall lesen!

 

 

 

Kommentare:

  1. Hi!
    Eine tolle Rezi und die beiden Bücher habe ich mir bei Skoobe mal vorgemerkt und habe bisher auch nur Gutes gehört/gelesen.
    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwe. Dankeschön, freut mich, dass sie dir gefällt. Ich finde beide echt gut! Und ich hoffe dass sie dir auch so gut gefallen werden! Lg Petra

      Löschen
  2. Ich habe das Buch kürzlich auch gelesen und eine Rezi dazu habe ich natürlich auch geschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann muss ich mal schauen was du dazu sagst:-) Lg Petra

      Löschen