Montag, 13. April 2015

Rezension: Driven Geliebt von K. Bromberg


Titel: Driven Geliebt

 

Autorin: K. Bromberg

Verlag: Heyne

Seitenzahl: 608

ISBN-10: 3453438086

ISBN-13: 978-3453438088

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Was wärst du bereit für jemanden zu geben, ohne den du nicht leben kannst?
Du lebst für den einen Moment, der dein Leben bestimmt. Wenn er gekommen ist, musst du all deine Ängste überwinden, gegen deine inneren Dämonen ankämpfen, das Gift aus deiner Seele verbannen – oder du verlierst alles, was dir lieb ist. 

 

Meine Meinung: 

"Driven Geliebt" ist der Abschlussband der "Driven"-Trilogie der Autorin K. Bromberg. In den vorigen zwei Bänden lernte man bereits die beiden Protagonisten Rylee und Colton kennen. Der zweite Band endete mit einem ganz fiesen Cliffhanger, denn Colton hatte bei seinem Job, als Rennfahrer, einen schweren Autounfall. "Geliebt" schließt nahtlos an den Vorgängerband an, daher habe ich gleich wieder sehr gut in die Geschichte hineingefunden. Rylee steht nach Coltons Unfall unter Schock und zieht immer wieder Parallelen zu Max' Tod und dem Tod ihres ungeborenen Kindes. Sie bangt mit der Familie im Krankenhaus und durchleidet ein ganzes Spektrum an Emotionen. Aber nicht nur Rylee leidet, sondern auch Coltons Familie und natürlich sein bester Freund Becks und deshalb ist es für alle anstrengend und nicht nachvollziehbar, dass Tawny selbst im Krankenhaus gegen Rylee hetzt und sich an Colton heranwirft. 

 

Dieser Teil des Buches war für meinen Geschmack ein bisschen langgezogen, was aber bei dem Schreibstil der Autorin nicht allzu schlimm war, denn ich mag ihre Art zu schreiben. Nach den Geschehnissen im Krankenhaus sind Colton und Rylee, aber immer noch nicht vor Schicksals- und Rückschlägen gefeit, was die Spannung im Buch fast durchgängig erhält. Teilweise waren mir die Geschehnisse leider etwas zu überzogen, manche Probleme zu sehr dramatisiert. Eine Katastrophe reiht sich hier gefühlt direkt an die nächste und manchmal dachte ich nur, jetzt ist es aber genug, sie haben doch schon soviele Steine aus dem Weg geräumt... muss dieser Felsen jetzt auch noch sein? Auch das Ende war mir ein bisschen zu rosarot, was für mich nicht so ganz zur gesamten Geschichte passte, aber alles in allem ist es kein schlechter Abschluss. Schön fand ich die Epiloge und auch die Danksagung der Autorin hat mich wieder zum schmunzeln gebracht. 

 

"Driven Geliebt" ist ein solider Abschluss der Trilogie, der mir leider an manchen Stellen etwas überzogen war, aber durch die liebenswerten Charaktere trotzdem punkten konnte!

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen