Sonntag, 12. April 2015

Rezension: Feuer von Karen Rose


Titel: Feuer

 

Autorin: Karen Rose

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 624

ISBN-10: 3426503018

ISBN-13: 978-3426503010

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Eine verheerende Brandserie hält Feuerwehrmann David Hunter und Detective Olivia Sutherland in Atem. Wer könnte Interesse daran haben, ganz Minneapolis in Angst und Schrecken zu versetzen? Die einzige Spur sind vier College - Studenten, die sich aus unerfindlichen Gründen immer in der Nähe der Tatorte aufhalten. Doch dann stirbt einer der Studenten unter mysteriösen Umständen, kurz darauf wird ein zweiter tot aufgefunden. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

 

Meine Meinung: 

"Feuer" ist der zweite Teil der Diologie um die Minneapolis Hat Squad. In diesem Thriller schickt die Autorin den Feuerwehrmann David Hunter und Detctive Olivia Sutherland ins Rennen um eine verheerende Brandserie aufzuklären. Was die beiden zu Beginn noch nicht wissen ist, dass es vier College Studenten waren, die den Neubau anzündeten um ein Zeichen zu setzen. Doch was die vier nicht wissen: ein Mädchen hielt sich im Haus versteckt, sie hatte keine Chance und starb. Die Studenten hätten sie retten können, hätten sie die Polizei und die Feuerwehr gerufen, aber das taten sie nicht. Was sie nicht ahnten ist, dass sie jemand bei ihrer Tat beobachtet hat. Und so werden sie von jemandem erpresst mehr Brände zu legen und geraten immer tiefer in einen Strudel aus Gewalt, Verschwörung und Tod. 


Aber in dieser Geschichte haben die beiden Protagonisten nicht nur in ihren Jobs sehr viel zu tun, sondern auch privat sind sie emotional aufgewühlt. Denn Olivia und David hatten vor einer Weile ein intimes Zusammentreffen, was letztendlich nicht gut endete und so immer noch ungeklärt zwischen ihnen steht...

Die Liebelei zwischen David und Olivia steht in "Feuer" aber nicht allzu sehr im Vordergrund, sodass es sehr angenehm zu lesen war und die Spannung und die Ermittlungen doch etwas mehr im Vordergrund standen. 


Karen Rose's Schreibstil hat mir ja schon immer sehr gut gefallen, ihr gelingt es meistens mich mit ihren Geschichten zu fesseln und mit diesem Buch konnte sie mich komplett überzeugen. Die verschiedenen Charaktere sind alle authentisch ausgearbeitet und es macht Freude sie durch das Buch zu begleiten, hierbei sind es auch die Nebencharaktere, die sich toll einfügen, und in Erinnerung bleiben. Der Spannungsbogen ist das ganze Buch hindurch gut gehalten worden und nimmt zum Ende hin nocheinmal zu, sodass es keine unnötigen Längen gab. 


Bei "Feuer" ist Karen Rose, meiner Meinung nach, in Höchstform. Diesen Thriller habe ich kaum aus der Hand legen können und durchweg genossen.



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen