Donnerstag, 9. April 2015

Rezension: Schwarzweiß von Antonia Fennek


Titel: Schwarzweiß

 

Autorin: Antonia Fennek

Verlag: Egmont LYX

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3802595335

ISBN-13: 978-3802595332

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nach einem abscheulichen Mord wird der psychisch kranke Täter Niklas Rösch in den Maßregelvollzug der Hamburger Psychiatrie eingewiesen - und mit einem Schlag ändert sich alles im Leben der Ärztin Regina Bogner. Von Anfang an tritt Rösch so auf, als besäße er allein die Kontrolle. Woher kennt er Einzelheiten aus Reginas sorgsam gehüteter Vergangenheit? Und ist der grauenvolle Mord an seiner Nachbarin tatsächlich seine erste Tat? Als Rösch die Flucht aus dem Maßregelvollzug gelingt, schwebt nicht nur Regina in tödlicher Gefahr. Denn ihre Tochter Anabel passt genau in Röschs Beuteschema …

 

Meine Meinung: 

"Schwarzweiß" ist ein Thriller der Autorin Antonia Fennek. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Dr. Regina Bogner, die eine leitende Ärztin in einer Maßregelvollzuganstalt in Hamburg ist. Als der Mörder Niklas Rösch eingeliefert wird, soll sie ihn als Patienten übernehmen und hat sogleich bei diesem Mann ein sehr unangenehmes Gefühl. Rösch hat eine schwarze Frau grausam gequält und getötet. Obwohl Rösch aufgrund von Schizophrenie in die Anstalt eingewiesen wurde zweifelt Dr. Bogner an der Richtigkeit dieser Diagnose. Und nach den ersten Gesprächen ist sie sich immer sicherer, dass Rösch ein Psychopath ist und keinesfalls Schizophren. Leider nehmen ihre Kollegen sie nicht ernst und so kann Rösch aus dem Maßregelvollzug entkommen. Dr Bogner ist sich sicher, dass er wieder morden wird...

 

Was mir an diesem Thriller besonders gut gefallen hat ist, dass die Autorin ihr Fachwissen sehr gut einfließen lassen hat, was dem ganzen Plot einiges an Überzeugungskraft verliehen hat. Toll fand ich auch, dass am Ende nocheinmal die Fachbegriffe erklärt werden und man nachlesen kann, wenn man einen Begriff nicht kennt. Der Spannungsbogen wurde konstant gehalten und steigt am Ende auch noch drastisch an. Richtige Gänsehaut haben bei mir die Therapiegespräche zwischen Dr. Bogner und Rösch verursacht, da hätte das Buch auch die Bezeichnung Psychothriller verdient. Zwischendrin ist mir die Autorin manchmal ein bisschen zu sehr ins Privatleben der Protagonistin abgeschweift, was für mich die Spannung immer ein wenig gedämpft hat. Auf jeden Fall ist dieser Thriller ein absolut tolles Debüt, bei dem es noch ein bisschen Luft nach oben gibt!


"Schwarzweiß" hat mich besonders durch die psychiatrische Komponente beeindruckt, bei diesen Passagen merkt man mit Gänsehaut-Faktor, dass die Autorin auch weiß, wovon sie schreibt.

 

 

 

 

Kommentare:

  1. Hallo :)

    das Buch steht auch schon etwas länger auf meiner WuLi und obwohl der Klappentext mir zusagt, stört mich dein Satz "... abschweifen ins Privatleben ...".

    Deine Rezension gefällt mir und mal schauen, ob ich mir das Buch holen werde.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwe,
      ich würd es auf jeden Fall mal versuchen, alleine schon wegen dem psychologischen. Das hat die Autorin richtig gut geschrieben. Bin gespannt ob du es auch lesen wirst. Lg Petra

      Löschen