Dienstag, 12. Mai 2015

Rezension: Das Flüsterhaus von Lesley Turney

Titel: Das Flüsterhaus

 

Autorin: Lesley Turney

Verlag: Piper

Seitenzahl: 464

ISBN-10: 3492303587

ISBN-13: 978-3492303583

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Annie sollte glücklich sein: Zusammen mit ihrem Mann William, einem einflussreichen Polizeioffizier, und ihrer Tochter Elizabeth lebt sie ein beschauliches Leben. Aber dennoch – etwas fehlt. Als ihre Jugendliebe Tom aus dem Gefängnis entlassen wird und den Kontakt zu ihr sucht, weiß sie auch, was sie vermisst hat. Kopflos und voller neuer Lebenslust lässt sie sich auf ein Abenteuer ein – nicht ahnend, dass sie bald mit einem schweren Schicksalsschlag dafür bezahlen muss …

 

Meine Meinung: 

"Das Flüsterhaus" ist ein Roman der Autorin Lesley Turney. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Annie. Annie lebt in einem großen Haus, hat einen liebenden Ehemann und eine gesunde, süße, kleine Tochter. Und doch fehlt ihr manchmal etwas. Besonders als nach zehn Jahren ihre Jugendliebe Tom aus dem Gefängnis entlassen wird und wieder den Kontakt zu ihr sucht. Schnell merkt Annie, dass da immer noch etwas zwischen ihnen ist und fühlt sich hin und hergerissen zwischen dem was sie sollte und dem was sie möchte.
Doch die Begegnungen mit Tom bringen noch ein anderes Risiko mit sich. Und als eine Weile später eine Frauenleiche gefunden wird, die Annie erschreckend ähnlich sieht, ändert sich alles und Annie muss sich fragen, ob auch sie in Gefahr schwebt und wer die Frau wirklich getötet hat...

 

"Das Flüsterhaus" spielt im Großbritannien der früher 1980er Jahre. Lesley Turney schreibt flüssig und das Buch lässt sich sehr angenehm lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Protagonistin Annie, allerdings in der dritten Person, nicht in der Ich - Form. Bei den Charakteren hat es mir leider an Tiefgang und Authentizität gefehlt, sodass mich auch die Erlebnisse nicht komplett mitreißen konnten, die diese erlebten. Besonders Annie wirkte auf mich leider nicht überzeugend genug und auch an Emotionen hat es mir ein wenig gefehlt.

 

Die Handlung war gut strukturiert, aber das Ende ist, mir persönlich, leider zu kurz und abgehackt gewesen. Für mich kam es einfach alles zu abrupt und das hat den Gesamteindruck leider nochmal ein bisschen runtergezogen. Alles in allem muss ich sagen, dass Potenzial bei der Geschichte durchaus gegeben war, es aber an der Umsetzung haperte. 

 

"Das Flüsterhaus" ist eine nette Geschichte, die mich leider, vorallem durch die Charaktere nicht überzeugen konnte. 

 

 

 

Kommentare:

  1. Schade! Dabei hätte mich das Cover neugierig gemacht und ich hätte mir eher etwas in Richtung Mystery erwartet …

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du,
      ja das Cover finde ich auch total klasse. Ich hatte mir irgendwie auch eher etwas anderes darunter vorgestellt. Lg Petra

      Löschen