Donnerstag, 7. Juli 2016

Rezension: Being Beastly von Jennifer Alice Jager

 

Titel: Being Beastly - Der Fluch der Schönheit

Band: 1 von 1

Autorin: Jennifer Alice Jager

Verlag: Impress

Seitenzahl: 341

ISBN: 978-3-646-60256-2 

Preis: 3,99 Euro ( Ebook )

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

**Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu Liebe wird…**

Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…

 

 

Meine Meinung: 

"Being Beastly - Der Fluch der Schönheit" ist ein Buch der Autorin Jennifer Alice Jager. Mit diesem Buch hat die Autorin eine Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest" geschrieben. Auf dieses Buch bin ich durch das wunderschöne Cover aufmerksam geworden. Zudem liebe ich Märchen und ich war sehr gespannt darauf, was die Autorin aus der Geschichte machen würde. 

 

Zu Beginn lernt man Valeria kennen. Sie ist gerade 16 Jahre alt geworden und sie fiebert dem Tag entgegen, an dem sie vor den König treten und erfahren wird, mit wem sie vermählt werden soll. Als der Tag schließlich gekommen ist, ist Valeria zwar aufgeregt, aber guter Dinge, denn sie ist sich bewußt, dass sie mit zu den schönsten Mädchen des Landes zählt. Als sie erfährt, wen sie heiraten soll ist Valeria wie vor den Kopf geschlagen, denn es handelt sich um Lord Westwood und als sie bei ihrem neuen Zuhause ankommt steht sie vor einer halben Ruine. Aber nicht nur das verfallene Haus erschwert der hübschen Valeria ihr Herz, sondern vorallem irritiert sie das Verhalten ihres zukünftigen Gemahls, denn Lord Westwood ist nicht nur desinteressiert, sondern scheint es geradezu darauf anzulegen sie wieder loszuwerden ... 

 

 Der Einstieg in diese Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Jennifer Alice Jager hat einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil. Zudem passt ihre Erzählweise sehr gut zu der Zeit in der die Geschichte spielt, was mir sehr gut gefallen hat! Die Charaktere sind recht gut ausgearbeitet, aber bei manchen hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht. Valeria macht in der Geschichte eine tolle Entwicklung, zwar dauert es ziemlich lange, aber dann entwickelt sie sich zu einer starken, nicht mehr vorwiegend oberflächlichen, jungen Frau. Das hat mir wirklich gut gefallen. Die Geschichte von Lord Westwood ist emotional und glaubwürdig und ich fand es sehr schön, wie die Autorin in vielen Passagen auch beim Leser/Leserin Emotionen erwecken kann. 


Was mir nicht so gut gefallen hat war die erste Liebelei der Valeria verfällt und die spätere Erklärung war, mir persönlich, leider ein bisschen weit hergeholt. Diesen Exkurs hätte man sich, in meinen Augen, sparen können, denn die Geschichte hat genug spannende und lebendige Elemente, die den Leser/die Leserin gut unterhalten. Spannend wird die Geschichte erst ab ca der Hälfte bis knapp darüber, aber das hat mich in diesem Fall gar nicht gestört, denn dafür konnte ich auf den vorderen Seiten einiges über die Vergangenheit von Lord Westwood erfahren, was ich ebenfalls als fesselnd empfunden habe. 


Positiv: 

* toller, atmosphärischer Schreibstil

* interessante Charaktere mit toller Entwicklung

* spannende Passagen, die einen Lesesog entstehen lassen


Negativ: 

* lediglich ein emotionaler Exkurs, den Valeria zu Beginn der Geschichte hat, kam für meinen Geschmack zu unglaubwürdig und extrem kindlich rüber


"Being Beastly" ist eine wunderschöne Märchenadaption, die mit einer spannenden Geschichte und interessanten Charakteren tolle Lesestunden beschert!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen