Freitag, 12. August 2016

Rezension: Royal - Ein Schloss aus Alabaster von Valentina Fast

Titel: Royal - Ein Schloss aus Alabaster

Band: 3 von 6

Autorin: Valentina Fast

Verlag: Carlsen / Impress

Format: Ebook

Seitenzahl: 249

ISBN: 978-3-646-60162-6 

Preis: 3,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

**In der Endrunde zur Wahl der Prinzessin**

Nur zwölf Mädchen sind in der prunkvollen Fernsehshow zur Wahl der Prinzessin übriggeblieben und immer noch weiß niemand, wer von den vier jungen Männern der wahre Anwärter auf den Thron ist. Tatyana ist das aber mittlerweile egal. Ihr Herz schlägt bereits für einen von ihnen und was sie auch versucht, sie kann nichts dagegen tun. Erst als ihre Erinnerung an das zurückkehrt, was wirklich in der Nacht des Meteoritenschauers passiert ist, beginnen ihre Gefühle wieder zu schwanken…

 

 

Meine Meinung: 

"Royal - Ein Schloss aus Alabaster" ist der dritte Band der "Royal" - Buchreihe der Autorin Valentina Fast. Dieser Teil der Reihe schließt beinahe nahtlos an den vorigen Band an und somit hatte ich kinerlei Probleme wieder in die Geschichte um Tatyana und Co hineinzufinden. Da Band Eins und Zwei mich nicht ganz von sich überzeugen konnten hatte ich die Hoffnung, dass Valentina Fast nach dem spannenden Ende des letzten Buches in diesem Dritten eine ganze Schippe an interessanter Handlung drauflegen würde. Aber ob das letztendlich auch so war? Ihr dürft gespannt sein.

 

Als Tanya trotz ihres Abkommens mit Phillip in die nächste Runde gewählt wird, weiß sie zunächst nicht was sie davon halten soll. Schließlich aber überwiegt die Freude und die Befürchtung, dass ihr ihr Herz nun noch leichter gebrochen werden könnte. Trotzdem fängt sie sich schnell wieder, nicht zuletzt, weil Henry, Fernand und Charles zu ihren Freunden werden. Doch auch den drei jungen Männer soll es trotz aller ernsthaften Bemühungen nicht gelingen Tanya und Phillip zusammenzubringen. Stattdessen beobachtet sie Phillip eines Tages, wie er Charlotte küsst. Tanya ist verzweifelt und zutiefst enttäuscht und dann steht auch noch kurz darauf die zweite Prüfungsaufgabe für die verbliebenen Kandidatinnen an ...

 

Der Schreibstil von Valentina Fast ist weiterhin einfach gehalten und leicht und flüssig zu lesen. Somit fliegt man nur so durch die Seiten. Aber das Lesetempo ist ja nicht wirklich aussagekräftig, somit komme ich mal zur Handlung. Die Handlung in diesem Teil der Reihe war leider weiterhin sehr vorhersehbar und auch Tanya's Weiterkommen kam wenig überraschend für mich. Zudem muss ich sagen, dass ich immer noch nicht so ganz mit der Protagonistin warm geworden bin, was ich ein bisschen schade fand. Tatyana's Art wirkte manchmal so unglaubwürdig auf mich, da sie sich sooft selbst wiederspricht und auch ihre Beliebtheit bei Henry, Charles und Fernand ging mir ein bisschen auf die Nerven. Für meinen Geschmack hätte sie nicht so vermeintlich "perfekt" dargestellt werden müssen. 


In diesem Buch beginnt Tatyana zusammen mit Henry Selbstverteidigung zu erlernen und es gibt einige Gespräche untereinander. Zudem erinnert sie sich an die Geschehnisse während des Kometenregens. Ja und da hörte die Geschichte leider auch schon fast wieder auf. Für mich war die Handlung einfach zu flach und viel zu ereignislos. Der Spannungsbogen war leider so gut wie nicht vorhanden. Somit schneidet dieser Band der Reihe bei mir leider gar nicht gut ab und ich hoffe nur darauf, dass die nächsten Bände besser werden.


Positiv: 

* einfacher und leicht zu lesender Schreibstil


Negativ: 

* wenig Handlungsinhalte

* anstrengende Protagonistin

* nichts überraschendes und keine Spannungsmomente


"Royal - Ein Schloss aus Alabaster" ist eine Fortsetzung, die mich leider nicht überzeugen konnte. Ich hoffe auf eine Steigerung in den Folgebänden!

 

Kommentare:

  1. Huhu, das ist eine ehrliche Rezi. ;) Mir hat die Reihe als Gesamtpaket sehr gut gefallen. Wie unterschiedlich man dann doch ist. (^.^)

    LG Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Doreen,
      ja ich mag nichts schönreden, versuche aber immer fair zu bleiben. Ja es ist auch gut so, dass Geschmäcker so verschieden sind. Daher muss man sich auch immer eine eigene Meinung bilden:-) Lg Petra

      Löschen