Donnerstag, 15. Dezember 2016

Kurzrezension: In der Seele ein Grauwolf von Anika Lorenz

 

 

Titel: In der Seele ein Grauwolf

Band: 2 von 3

Autorin: Anika Lorenz

Verlag: Carlsen / Impress

Seitenzahl: 260

ISBN: 978-3-646-60282-1

Preis: 3,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchidee: 

Dieses Buch ist die Fortsetzung vom ersten Band der Trilogie und auch dieser zweite Band hatte schöne Anteile zu bieten. Besonders gespannt war ich auf die Thematik mit dem Grauwolf. 

 

Handlung: 

Emma hat endlich herausgefunden, was es mit dem Geheimnis auf sich hat, welches so lange Zeit zwischen ihr und Nate gestanden hat. Doch auch die aufkeimende Beziehung und das Glück der beiden kann Emma nicht ganz darüberhinweg trösten, dass ihr normales Leben einfach nicht mehr besteht. Nun ist sie auf einmal auf der anderen Seite, nicht die die Geheimnisse herausfinden will, sondern die die eines verbirgt. Verzweifelt versucht Emma sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, doch die Frage, die noch immer unbeantwortet geblieben ist ist, wie soll man sich kontrollieren, wenn man noch nicht mal weiß, was genau in einem schlummert?

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Anika Lorenz hat mir auch in diesem zweiten Band der Trilogie gut gefallen. Ich mag die bildhaften Beschreibungen der Autorin und in diesem Buch bringt sie auch die Emotionen und Gedanken der Protagonistin einfühlsam rüber. Das mochte ich sehr!

 

Charaktere: 

Die Charaktere habe ich als gut ausgearbeitet empfunden, nur leider war neben der Protagonistin, wie auch schon in Band eins, meiner Meinung nach, ein bisschen zu wenig Platz übrig für die anderen Charaktere. Ich hätte es schön gefunden, wenn Emma zwar Raum eingenommen hätte, aber vielleicht ein bisschen weniger, einfach um auch die Abwechslung zu schaffen, die mich beim Lesen begeistern kann.

 

Spannung: 

Die Spannung kam in dieser Geschichte, für meinen Geschmack, ein bisschen zu kurz. Zudem hat die Autorin den Leser/die Leserin ziemlich lange warten lassen, bis der Spannungsbogen dann mal ein bisschen mehr angestiegen ist! Das fand ich ziemlich schade!

 

Emotionen:  

Auf die Emotionen hat Anika Lorenz in diesem zweiten Band ein besonderes Augenmerk gelegt, aber mir war das manchmal schon ein bisschen zuviel. Ich fand es ja gut, dass die Autorin Emma's Zerrissenheit, Ängste etc beleuchtet, aber mir fehlte es, neben diesen Themen, leider an anderer Handlung! Ich hoffe auf mehr Spannung und andere Entwicklungen in Band 3 und gebe 2,4 Rosen, abgerundet auf 2.

 

"In der Seele ein Grauwolf" ist ein emotionaler zweiter Band, der mir wegen der reduzierten Handlung nicht ganz an den ersten Teil herankam, aber dennoch meine Neugier auf den Abschlussband geweckt hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen