Samstag, 25. März 2017

Rezension: Endgame - Die Entscheidung von James Frey

Titel: Endgame - Die Entscheidung

Band: 3 von 3

Autor: James Frey 

Verlag: Oetinger

Seitenzahl: 592

ISBN-10: 3789104043

ISBN-13: 978-3789104046

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Dunkelheit, Kälte, verwüstete Landschaften. Nur fünf Spieler haben Endgame überlebt. Die Bedingungen sind mörderisch.
Bei den Pyramiden von Gizeh kommt es zum alles entscheidenden Kampf. Wer wird ihn gewinnen? Die Spieler oder das Spiel?
Denn die Menschheit kann nur gerettet werden, wenn sich alle der Brutalität von Endgame verweigern und aus dem Spiel aussteigen.

 

 

Meine Meinung: 

"Endgame - Die Entscheidung" ist der dritte Band der "Endgame" - Trilogie des Autors James Frey.  Nachdem ich die beiden ersten Bämde gelesen habe, war ich sehr gespannt, wie die Geschichte für die Charaktere weitergeht und wie "Endgame" endet. 


Die Geschichte schließt beinahe nahtlos an den vorigen Teil der Trilogie an und so bin ich direkt wieder gut in die Handlung hineingekommen. Man begegnet als Leser/Leserin den fünf verbliebenen Endgame Spielern, die bis zu diesem Zeitpunkt alle Prüfungen überlebt haben. 

 

Der Himmels- und der Erdschlüssel wurden bereits gewonnen und es steht nur noch die Jagd nach dem Sonnenschlüssel an. Um sich gegen den übermächtigen Gegner zu behaupten müssen sich die Spieler zusammenschließen. Aber kann das bei so unterschiedlichen Charakteren klappen? Und wird Kepler22b einen Sieg der Spieler zulassen?

 


 

Der Aufbau des Buches ist gut gelungen und die Geschichte, wie in den beiden vorigen Teilen, sehr angenehm zu lesen. James Frey hat einen flüssigen und klaren Schreibstil, der mir gut gefallen hat. Die Geschichte wird in verschiedenen Handlungssträngen erzählt, welche sich am Ende gut zusammenfügen. Da sich die Spieler in diesem Buch zusammenschließen gibt es nicht ganz soviele Erzählstränge, wie zuvor, aber es hat mir dennoch gut gefallen. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen, auch wenn einige Entwicklungen verschiedener Personen schon ziemlich vorhersehbar gewesen sind, fand ich sie stimmig. Die Handlung konnte, meiner Meinung nach, in Sachen Spannung nicht an Band 1 und Band 2 anknüpfen. Ich habe den Spannungsbogen als viel zu niedrig empfunden und erschwerend kam hinzu, dass die Geschichte sehr konstruiert auf mich wirkte! 

 

Die Auflösung war in Ordnung, aber Lesegenuss war nur bedingt gegeben, was vorallem an den vielen "glücklichen Zufällen" lag, die mir zu einfach vorkamen. Brutal wird es in der Geschichte wie gewohnt, aber das konnte die Spannung für mich leider auch nicht erhöhen. Mit einem zugedrückten Auge gebe ich 2,5 Rosen, aufgerundet auf 3.  

 

Positiv: 

* gute Ausarbeitung der Charaktere

* gute Buchidee

 

Negativ: 

* die Handlung kam mir oft viel zu konstruiert vor

* es kam leider so gut wie keine Spannung auf

* viele Entwicklungen waren zu vorhersehbar

 

"Endgame - Die Entscheidung" konnte mich leider nicht so begeistern, wie seine Vorgänger. Es ist ein netter Abschluss, aber mir war zu wenig Spannung vorhanden!

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen