Dienstag, 14. März 2017

Rezension: Goddess of Poison - Tödliche Berührung von Melinda Salisbury

Titel: Goddess of Poison - Tödliche Berührung

Band: 1 von 3

Autorin: Melinda Salisbury

Übersetzer: A.M. Grünewald

Verlag: Bloomoon

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3845815132

ISBN-13: 978-3845815138

Preis: 17,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt. Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat? Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …

 

 

Meine Meinung: 

"Goddess of Poison - Tödliche Berührung" ist der erste Band der "Goddess of Poison" - Trilogie der Autorin Melinda Salisbury. Dieses Buch hatte schon vor einiger Zeit meine Neugier geweckt, da ich den Klappentext einfach super fand und ich sehr gespannt war, wie die Autorin die tolle Idee umsetzen würde. Nun ist auch schon Band 2 erschienen und ich werde diesen auch schon bald lesen. Aber nun zum Auftakt ...

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Twylla. Twylla ist siebzehn Jahre alt und sie ist die Verkörperung der Großen Göttin. Dadurch wird sie zwar im ganzen Land verehrt, aber auch gefürchtet. Denn sie ist nicht nur bestimmt den Kronprinzen zu heiraten, sondern sie muss auch monatlich ein Gift zu sich nehmen, gegen welches nur Twylla immun ist. Jeder andere der ihre Haut berührt wird von dem Gift infiziert und stirbt qualvoll. Besonders leidet Twylla darunter, dass sie auf Wunsch der Königin Verräter und Verbrecher durch ihre Berührung hinrichten muss und sie ist wohl die einsamste Person im ganzen Land. 

 

Doch als Twylla ein neuer Wächter an die Seite gestellt wird ändert sich alles für sie. Sie freundet sich gegen besseres Wissen mit dem smarten Lief an und lässt ihn näher an sich heran, als jeden anderen Menschen zuvor. Doch der junge Wächter sät auch Zweifel in Twylla, die, wenn sie wahr wären ihren gesamten Glauben und ihr ganzes Wissen in Frage stellen würden. Was sie nicht ahnen kann ist, dass die wahren Antworten sogar das ganze Land Lormere erschüttern könnten ...

 


Als erstes muss ich etwas zu der tollen Aufmachung des Buches sagen. Ich finde das Cover wirklich schön und noch wichtiger ist, dass es auch wirklich toll den Inhalt wiederspiegelt, beziehungsweise das Hauptthema um das es geht. Vorne im Buch findet der Leser/die Leserin dann auch noch eine schöne Karte, mit der man den Welten bzw. Landesaufbau und die Verstrickungen, der Länder in der Geschichte, richtig schön nachvollziehen kann. Das hat mir gut gefallen. 



Der Einstieg in die Geschichte ist mir gut gelungen. Der Schreibstil von Melinda Salisbury ist jugendgerecht und bildhaft und ich habe das Lesen genossen. Die Geschichte beginnt direkt und man startet als Leser/Leserin direkt mit Twylla in ihrem Leben als Gottgleiche Daunen. Die Thematik ist interessant geschildert und es gibt immer neues zu entdecken, da sich immer neue Aspekte oder Wendungen zeigen, was mir total gut gefallen hat. Langeweile kam während des Lesens in keinem Moment auf. 

 

Die Charaktere hat Melinda Salisbury gut ausgearbeitet und ich habe es genossen die Entwicklung von Twylla, aber auch die anderer Charaktere mitzuerleben. Es gibt natürlich auch Antagonisten und die hat die Autorin ebenfalls super dargestellt. Ich habe mitgefiebert und war überrascht von der Raffinesse und einer großen Wendung. Den Spannungsbogen hat Frau Salisbury gut gehalten und ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. 

 

Im Laufe der Geschichte zeigen sich immer mehr fantastische Aspekte um eine Legende und das macht mir als Leserin richtig Vorfreude auf Band 2. Einen Cliffhanger hat die Geschichte nicht, aber es ist trotzdem so, dass ich gern schnell wissen möchte wie es weitergeht, denn es deutet sich eine spannende Handlung an! Daher gibt es von mir sehr gute vier Rosen!

 

Positiv: 

* schöner, bildhafter Schreibstil

* großartige Buchidee

* raffinierte Entwicklungen in der Handlung, die ich nicht erwartet hatte

* das teilweise offene Ende schürt die Vorfreude auf den nächsten Band

 

Negativ: 

* nicht richtig negativ ist, dass ich mich über ein bisschen mehr Tiefgang bei manchen 

  Charakteren gefreut hätte - da gab es ein bisschen Luft nach oben

 

"Goddess of Poison - Tödliche Berührung" ist ein gelungener Auftakt, der mir richtig gut gefallen hat. Die Geschichte punktet durch eine geniale Idee und viel Raffinesse und hat mir tolle Lesestunden beschert! 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen