Sonntag, 9. April 2017

Kurzrezension: Schwert und Krone - Meister der Täuschung von Sabine Ebert

Titel: Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Band: 1 von ?

Autorin: Sabine Ebert 

Verlag: Knaur HC

Seitenzahl: 592

ISBN-10: 3426654121

ISBN-13: 978-3426654125

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der neue historische Roman und ein großes Epos der Bestseller-Autorin Sabine Ebert über die Barbarossa-Ära.
Der Auftakt zu einer neuen großen Mittelalter-Serie
Dezember 1137: Kaiser Lothar ist tot, und sofort bricht ein erbitterter Kampf um die Thronfolge aus. Machtgierigen Fürsten und der Geistlichkeit ist jedes Mittel recht, um den Welfen nicht nur ihren Anspruch auf die Nachfolge streitig zu machen, sondern ihnen auch Bayern und Sachsen zu entziehen. Durch eine ausgeklügelte Intrige gelangen die Staufer, die selbst Jahre zuvor durch Ränke an der Machtübernahme gehindert wurden, in den Besitz der Krone. Konrad von Staufen wird in die Königsrolle gedrängt, obwohl ihm dieser Weg missfällt. Bald muss er erkennen, dass sogar sein Bruder und sein junger Neffe, der künftige Friedrich Barbarossa, ihm nur bedingt die Treue halten. Es beginnt ein jahrelanger Krieg – und raffiniertes Intrigenspiel, in dem Welfen, Askanier, Wettiner und viele andere mächtige Häuser mitmischen – und auch so manche Frau.
Bestseller-Autorin Sabine Ebert entführt ihre Leser in die faszinierende Zeit des 12. Jahrhunderts und entfaltet ein grandioses, erschütterndes und schillerndes Panorama, das auf verbürgten Ereignissen beruht. In ihrer neuen epischen Mittelalter-Serie beleuchtet sie den Aufstieg Barbarossas zu einem der mächtigsten Herrscher des Mittelalters.

 

 


Lesegrund: 

Auf dieses Buch bin ich durch den Titel aufmerksam geworden und als auch der Klappentext meine Neugier geweckt hat, wollte ich die Geschichte gerne lesen. 

 

Handlung: 

Diese Geschichte ist der Auftakt zu Sabine Ebert's neuer Mittelalter - Reihe. Die Handlung beginnt im Dezember 1137 mit dem Tod von Kaiser Lothar. Dieser führt schnell zu einem erbitterten Kampf um die Thronfolge. Nur durch eine ausgeklügelte Intrige gelangen schließlich die Staufer in den Besitz der Krone und Konrad von Staufen wird die Königsrolle aufgenötigt, wovon dieser nicht angetan ist. Bald muss Konrad erkennen, dass er sogar, unter seinen, ihm am nächsten, Menschen Widersacher hat, zu denen auch sein Bruder und sein Neffe zählen. Und schließlich beginnt ein jahrelanger Krieg, in dem viele andere mächtige Häuser mitmischen und dessen Ende offen ist ... 

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Sabine Ebert hat mir gut gefallen. Ich mochte die bildhaften Beschreibungen der Autorin sehr gerne und ich habe sie auch als passend zu den historischen Inhalten empfunden. 

 

 

Charaktere: 

Die Charaktere hat die Autorin gut dargestellt. Ich hatte allerdings manches Mal ein bisschen Probleme die, sehr gehäuft vorkommenden, Nebencharaktere alle immer richtig zuzuordnen. Die Hauptcharaktere waren facettenreich und wirkten authentisch auf mich. Und die Nebencharaktere fügen sich gut in das Gesamtbild ein.

 

Spannung: 

Die Spannung war für mich das einzige große Manko an diesem Buch. Ich habe zwar bemerkt, dass Frau Ebert einen Spannungsbogen hatte, aber der war, für meinen Geschmack, zu niedrig angesetzt und flachte zwischendurch auch noch ab. Das führte zu sehr langatmigen Passagen, in denen meine Lesefreude dann leider ein bisschen getrübt wurde. 

 

Emotionen:   

Die Emotionen hat die Autorin authentisch vermittelt und sie kamen auch bei mir als Leserin an. Mitgelitten oder mitgefühlt habe ich aber trotzdem nicht so, wie in manch anderen Geschichten, was vielleicht aber auch mit an der niedrigen Spannung gelegen haben könnte. 

 

"Schwert und Krone - Meister der Täuschung" ist ein solider Auftakt einer neuen Reihe. Das Buch bietet eine tolle, historisch glaubwürdige Szenerie und hat mir, bis auf die oftmals mangelnde Spannung, recht gut gefallen!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen