Freitag, 26. Mai 2017

Rezension: Und niemand soll dich finden von Mary Higgins - Clark & Alafair Burke

Titel: Und niemand soll dich finden

Band: 3 von ? ( Laurie Moran )

Autorinnen: M. Higgins-Clark & A. Burke

Übersetzer: Karl - Heinz Ebnet 

Verlag: Heyne

Seitenzahl: 368

ISBN-10: 3453271076

ISBN-13: 978-3453271074

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Fünf Jahre ist es her, dass Amanda Pierce unmittelbar vor ihrer Hochzeit verschwand – und nie mehr auftauchte. Hatte sie plötzlich Angst vor der Ehe bekommen, oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Amandas Mutter ist überzeugt davon, dass der Bräutigam sie auf dem Gewissen hat. Auf ihr Drängen hin nimmt sich Laurie Moran, die sich als TV-Journalistin auf Cold Cases spezialisiert hat, des Falls an. Und sticht mit ihren Recherchen in ein Wespennest: Denn nicht nur der Bräutigam ist suspekt. Auch seine jetzige Ehefrau, ausgerechnet Amandas frühere beste Freundin und Trauzeugin, benimmt sich merkwürdig. Und was hat die Schwester zu verbergen, die offensichtlich zerrissen war vor Eifersucht? Je tiefer Laurie sich in den Fall gräbt, desto mehr Verdächtige tauchen auf. Nur Amanda bleibt verschwunden …

 

 

Meine Meinung: 

"Und niemand soll dich finden" ist der dritte Band der Thrillerreihe um Laurie Moran, geschrieben von den Autorinnen Mary Higgins - Clarke und Alafair Burke. Da ich immer wieder gerne zu Büchern der beiden Autorinnen greife habe ich mich auch sehr auf ihr neuestes Werk gefreut und war gespannt auf die Geschichte.

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Laurie Moran, die sich in ihrem Job als TV - Journalistin einen Namen gemacht und sich auf Cold Cases spezialisiert hat. Laurie, die sich gerade auf ihre neue Sendung vorbereiten will, bekommt von einer Frau eine Geschichte erzählt, die sofort ihr Interesse weckt. Die Frau die sie aufgesucht hat ist die Mutter von Amanda Pierce, einer Braut, die fünf Jahre zuvor, kurz vor ihrer Hochzeit spurlos verschwunden ist. Amanda's Mutter ist der festen Meinung, dass Amanda's Verlobter Jeff mit ihrem Verschwinden zu tun haben könnte und überzeugt schließlich Laurie sich des Falls anzunehmen. 

 

Doch schon nach kurzer Zeit muss Laurie feststellen, dass mehrere Personen aus Amanda's Umfeld an verschiedenen Stellen bei der jungen Frau angeeckt sind und dadurch vergrößert sich die Zahl der Verdächtigen rapide. Und dann bleibt da immer noch die Möglichkeit, dass Amanda vielleicht auch einfach untergetaucht ist. Laurie, jedenfalls, ist entschlossen die Wahrheit aufzudecken ...

 


Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Ich mag den Schreibstil von Mary Higgins - Clark und ihrer Co Autorin Alafair Burke ausgesprochen gerne und die Geschichte liess sich flüssig lesen. Was mir auch gut gefallen hat, waren die abwechselnden Längen der Kapitel und das ich am Ende jedes Kapitels neugierig war, wie es weitergeht. Den Spannungsbogen haben die Autorinnen mit diesem Mittel sehr gut oben gehalten und ich habe das Buch selten aus der Hand gelegt. Das Buch lässt sich auch ohne Vorwissen gut lesen, da es ein paar Rückblicke gibt!

 

Interessant fand ich auch die verschiedenen Charaktere, die hier schön ausgearbeitet worden sind. Es gab Charaktere mit vielen Facetten und das führte unter anderem dazu, dass ich lange Zeit wirklich nicht sicher sein konnte, wie sich die damaligen Geschehnisse abgespielt haben. Wenn ich gerade einen Verdächtigen für mich ausgeschlossen hatte, kamen neue Möglichkeiten und das fand ich einfach grandios, da ich so am Ball geblieben bin und näheres Wissen wollte. 

 

Die Handlung um das Privatleben von Laurie Moran ist in diesem Thriller eher im Hintergrund angesiedelt und ich habe manches als ein bisschen zu schwammig und ungenau empfunden, besonders im Bezug auf Alex. Hier hätte ich mir gewünscht auch die Wege zu den Entscheidungen erläutert zu bekommen, denn so wirkte manches ein bisschen zu konstruiert und auch nicht logisch nachvollziehbar auf mich. 

 

Die Emotionen haben die Autorinnen toll vermittelt. Sowohl in Laurie's Privatleben, als auch in den Anteilen um den Cold Case um das Verschwinden von Amanda Pierce. Ich habe mich mit den Entwicklungen gut gefühlt und fand es lediglich schade, dass manches nicht auserzählt wurde ( zB. Handlungsstrang um den Assistenten des Fotografen ) . Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn keine Fragen offen geblieben wären. Das Finale habe ich als gelungen und fesselnd empfunden und das Ende macht, im Bezug auf Laurie, Lust auf den nächsten Band! 

 

Positiv: 

* verschiedene Handlungsstränge, die raffiniert verwoben werden

* flüssiger und angenehm zu lesender Schreibstil

* interessante und vielschichtige Charaktere

* der Spannungsbogen wurde gut gehalten

 

Negativ: 

* am Ende gab es offene Fragen 

* bei einem Handlungsstrang erfährt man leider nicht, wie es zu den letztlichen 

   Geschehnissen gekommen ist

 

Mit dem Thriller "Und niemand soll dich finden" hatte ich tolle Lesestunden. Ich mochte die größtenteils undurchsichtigen Handlungsstränge, die raffiniert verknüpft wurden, ebenso wie das fesselnde Ende, was mich über kleine Manko's hinwegsehen lässt.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen