Donnerstag, 1. Juni 2017

Rezension: Vier Farben der Magie von V.E. Schwab

Titel: Vier Farben der Magie 

Band: 1 von 3

Autorin: V.E. Schwab

Übersetzerin: Petra Huber

Verlag: Fischer Tor

Seitenzahl: 496

ISBN-10: 3596296323

ISBN-13: 978-3596296323

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Es gibt vier Farben der Magie: Im roten London befindet sie sich im Gleichgewicht mit dem Leben. Im weißen London wird die Magie versklavt, kontrolliert, unterdrückt. Dem grauen London ist sie fast abhandengekommen. Und im schwarzen London hat sie das Leben selbst vertilgt.
Als einer der wenigen Antari springt Kell zwischen den verschiedenen Welten hin und her. Doch er führt ein Doppelleben: Er ist Botschafter der Könige, aber auch ein Schmuggler. Eines Tages wird ihm als Bezahlung für einen außergewöhnlichen Botengang ein schwarzer Stein zugesteckt. Dass es sich um ein mächtiges magisches Artefakt handelt, merkt er erst, als er sich von einem gefährlichen Feind verfolgt sieht, der ihm das gute Stück abjagen möchte und dabei vor keinem Mittel zurückschreckt.
Auf der Flucht trifft der Magier die gewitzte Diebin Delilah Bard, die Kell zunächst ausraubt, ihm dann aber hilft. Allerdings erwartet sie eine Gegenleistung von ihm ...

 

 

Meine Meinung: 

"Vier Farben der Magie" ist der erste Band der "Weltenwanderer" - Trilogie der Autorin V. E. Schwab. Auf dieses Buch war ich schon seit einiger Zeit total gespannt, denn vom Klappentext habe ich mir eine neuartige und spannende Geschichte versprochen. Aber ob der Inhalt da mithalten konnte?

 

Diese Geschichte spielt in einem London, welches es durch die Magie vierfach gibt. Es gibt ein rotes London, welches im Gleichgewicht ist, das weiße London, indem die Magie unterdrückt und versklavt wird, das graue London, in dem es nur noch Reste der Magie zu finden gibt und das schwarze London, in dem es kaum noch Leben gibt. Der Protagonist Kell ist ein Antari, einer von nur noch zwei Magiern, die die Fähigkeit besitzen zwischen den Welten hin und her zu springen. 


Doch Kell liebt das Besondere und so ist er nicht nur ein Botschafter der Könige, sondern auch ein Schmuggler, der besondere Dinge aus den anderen Welten sammelt. Eines Tages wird ihm für einen verbotenen Botengang ein schwarzer Stein als Bezahlung angeboten, der ein mächtiges, magisches Artefakt ist. Leider ist Kell sich dieser Tatsache nicht bewußt und merkt es erst, als er bereits gejagt wird. Dann wird ihm der Stein auch noch von Delilah ( Lila ) Bard gestohlen, die für die Rückgabe eine Gegenleistung fordert, die nicht nur Kell's Leben in noch größere Gefahr bringen kann ...

 


Was für eine großartige Buchidee! Dieser Gedanke kam mir während des Lesens nicht nur einmal und auch jetzt, beim Schreiben der Rezension, bin ich wieder auf's neue verliebt in diese tolle, kreative Fantasy - Welt und ihre Charaktere! Der Einstieg in die Geschichte ist mir recht gut gelungen, aber ich habe ein paar Momente gebraucht, um die verschiedenen London's und ihre Charaktere zuordnen zu können. Nach einer Weile ist mir das aber leichter gefallen und ich konnte mich richtig in der Geschichte fallen lassen. 

 

Die Handlung ist spannend und interessant gestaltet, auch wenn manches ein bisschen vorhersehbar war. Es gab immer wieder Szenen, in denen die Spannung angestiegen ist, was ich toll fand, denn so hatte ich immer Lust dranzubleiben und die Entwicklungen weiterzuverfolgen. Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass es der Autorin mehrfach gelungen ist richtig emotionale Momente zu schaffen, die ein toller Ausgleich mit Tiefgang, zur actionreichen Handlung waren.

 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen, auch wenn ich sagen muss, dass mir Delilah manchmal ein bisschen "nach Schema F" der starken Protagonistin vorkam. Das war nicht schlecht, aber mir hat das besondere gefehlt, was sie aus der Masse der schicksalsgebeutelten, aber immer mutigen Protagonistinnen hervorheben würde. Hier habe ich aber das Gefühl, dass das in den Folgebänden noch einiges kommen könnte, denn das Potenzial ist durchaus vorhanden. 

 

Es gibt viele Handlungselemente, die eine Entwicklung der Charaktere andeuten und auch einige, die erahnen lassen, dass es noch viel Spannung in dieser Trilogie geben könnte. Ich bin jedenfalls schon super neugierig auf die Fortsetzung und freue mich auf ein Wiedersehen mit Kell, Lila und Co.

 

Positiv: 

* flüssiger, einfach zu lesender Schreibstil

* gute Ausarbeitung der Charaktere

* super Buchidee

* toll ausgearbeiteter Weltenentwurf

 

Negativ: 

* ich habe bei Lila noch das Besondere vermisst, was sie aus der Masse der starken 

   Protagonistinnen hervorhebt

 

"Vier Farben der Magie" begeisterte mich durch eine geniale Idee und einen tollen Weltenentwurf! Die Charaktere und die interessante Handlung machen diese Geschichte zu einem absoluten Lesegenuss! FantasyliebhaberInnen zugreifen bitte!

 

1 Kommentar:

  1. Hi Petra.
    Das Buch liegt hier noch, ich hatte es nach einigen eher kritischen Rezensionen aber erstmal hintenan gestellt. Ich will es auf jeden Fall noch lesen und hoffe, es gefällt mir so gut wie dir. In die ersten Seiten hatte ich schon reingeschnuppert und fand die Idee mit den Welten und Magiern schonmal klasse. Bin gespannt, was noch kommt!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen