Mittwoch, 16. August 2017

Rezension: The One von Maria Realf

Titel: The One

Autorin: Maria Realf 

Übersetzerin: Sabine Längsfeld

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3499273144

ISBN-13: 978-3499273148

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Ein Herz braucht lange, bis es ein Zuhause findet.

Lizzie steht kurz vor der Hochzeit mit dem attraktiven Sportlehrer Josh. Was er nicht weiß: Er ist die zweite große Liebe ihres Lebens. Nach Alex, der Lizzie so übel mitgespielt hat, dass sie nur mit Hilfe ihrer besten Freundin Megan wieder auf die Beine kam. Zehn Jahre ist es her, seit Lizzie zuletzt von Alex gehört hat - und die Vergangenheit ist für sie endgültig abgeschlossen. Aber jetzt, drei Monate vor Lizzies großem Tag, ist Alex wieder da. Er möchte ihr etwas Wichtiges sagen. Lizzie will davon nichts wissen, doch er lässt nicht locker ...

 

 

Meine Meinung: 

"The One" ist ein Roman der Autorin Maria Realf. Auf dieses Buch bin ich vor einer Weile aufmerksam geworden und weil ich mal wieder Lust auf eine schöne Liebesgeschichte hatte, habe ich es direkt gelesen. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Lizzie. Lizzie ist mit ihrem momentanen Leben sehr glücklich. Beruflich ist zwar nicht alles perfekt, aber privat ist sie zufrieden. In wenigen Wochen wird sie ihren attraktiven Verlobten Josh heiraten. Der Schritt ist für Lizzie ein großer, denn ihre erste große Liebe Alex, hat ihr das Herz gebrochen, als er ohne ein Wort aus ihrem Leben verschwunden ist. 


Zehn Jahre ist Alex' Verschwinden mittlerweile her und Lizzie hatte nie wieder etwas von ihm gehört, bis er drei Monate vor ihrer Hochzeit unvermittelt wieder auftaucht. Schnell merkt Lizzie, dass Alex ihr etwas wichtiges sagen will, aber sie ist nicht bereit ihm zuzuhören. Doch Alex gibt nicht so schnell auf und bringt damit Lizzie's Gefühle wiedereinmal komplett durcheinander ...




Der Einstieg in diesen Roman ist mir gut gelungen. Maria Realf hat einen einfach gehaltenen und lockeren Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt. Leider verliert sie sich auch häufiger in, in meinen Augen, unwichtigen, Nebensächlichkeiten, vorallem was die Hochzeitsvorbereitungen angeht. Das führte dazu, dass es mehrere Passagen gab, die mir persönlich, einfach zu langatmig waren. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich in Ordnung, aber ich habe, besonders bei den Hauptcharakteren oftmals den nötigen Tiefgang vermisst, was besonders in den jeweiligen Beziehungen zum tragen gekommen ist. Die Nebencharaktere haben mir schon besser gefallen und ich mochte es sehr, dass sie teilweise sogar mehr, Facetten zu bieten hatten, als die Protagonisten. Besonders schade fand ich, dass Lizzie's Verlobter ein bisschen wie ein Lückenfüller eingefügt wurde. Die ganze Beziehung kam mir eher oberflächlich vor und daher konnte ich auch beim Gefühlschaos der Protagonistin nicht so mitfiebern, wie ich es gern getan hätte.

 

Die Handlung wird in zwei Zeitsträngen erzählt, einem beginnend 12 Wochen vor Lizzie's Hochzeit und einem, der in der Vergangenheit spielt. Die Kapitel in der Vergangenheit wurden auch immer mit Daten versehen, was ich gut fand. Leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht so wirklich überzeugen und das lag vorallem daran, dass die beschriebenen Emotionen nur selten bei mir angekommen sind. Der Vergangenheitsstrang hat mir etwas besser gefallen als der in der Gegenwart, aber ein Highlight waren sie für mich leider beide nicht. 

 

Positiv: 

* flüssiger, leichter Schreibstil

* tolle Nebencharaktere

* interessanter Erzählstrang in der Vergangenheit

 

Negativ: 

* es gab mir zuviele langatmige Passagen

* die Protagonisten hatten mir zu wenig Tiefgang

* die Liebesgeschichte konnte mich nicht so berühren, wie ich gehofft hatte

 

"The One" ist eine leichte und unterhaltsame Geschichte, die mir leider in Sachen Emotionen zu sehr an der Oberfläche geblieben ist. Das Buch war für zwischendurch ganz nett zu lesen, aber leider nicht mehr.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen