Freitag, 31. Juli 2015

Rezension: After Love von Anna Todd

Titel: After Love

Autorin: Anna Todd

Übersetzerinnen: U.C. Sturm, N. Hölsken, 

 C. Vierkant-Enßlin

Verlag: Heyne

Seitenzahl: 944

ISBN-10: 3453491181

ISBN-13: 978-3453491182

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein? 

 

Meine Meinung: 

"After Love" ist der dritte Band der "After" - Reihe der Autorin Anna Todd. Tessa und Hardin hatten schon in den ersten beiden Bänden einige Höhen und Tiefen, sodass ich besonders gespannt war, ob es die Autorin schaffen würde mich mit diesem Band zu fesseln. Mit den ersten beiden Bänden konnte sie mich leider nicht komplett überzeugen. "After Love" beginnt recht gemächlich. Tessa grübelt darüber nach wie sie Hardin ihre Entscheidung nach Seattle zu ziehen beibringen soll und ihr Vater, der sie verlassen hatte taucht in ihrem Leben auf. Gleich auf den ersten Seiten wurde mir wieder der fesselnde Schreibstil von Anna Todd bewußt. Ich weiß nicht wie die Autorin das schafft, aber die Seiten fliegen nur so dahin. 

 

Der Inhalt dieses dritten Teils ist definitiv gelungen, denn es gibt eine deutliche Entwicklung der Charaktere. Tessa wird selbstbewußter und unabhängiger und Hardin zugänglicher und scheinbar verständnisvoller, auf jeden Fall merkt man als Leser, dass er an sich arbeitet, um die Beziehung zu Tessa nicht aufs Spiel zu setzen. Zu Beginn der 944 Seiten Geschichte war ich sehr skeptisch, denn die Handlung war, meiner Meinung nach, trotz unvorhergesehenen Geschehnissen, sehr sehr zähflüssig und zog sich ein wenig wie Kaugummi. Später wurde es dann wieder angenehmer und die Geschehnisse und die Erzählungen drum herum passten wieder besser zueinander. 

 

In diesem Buch sind mir die Nebencharaktere sehr positiv aufgefallen und die Autorin hat hier Charaktere geschaffen, die mir eindeutig im Gedächtnis bleiben werden. Dieser Band endet mit keinem richtigen Knalleffekt, aber er verspricht den Neugierigen unter uns, einige spannende Inhalte im abschließenden Band. Vorallem da sich die Protagonisten wirklich entwickelt haben freue ich mich nun auf den vierten Band, der ja schon bald erscheint, um zu erfahren, wie es mit Tessa und Hardin weitergeht. 

 

"After Love hat mir von den bisher erschienenen Bänden am besten gefallen. Ich habe lange bei der Bewertung gegrübelt und wäre der Anfang nicht so langatmig gewesen hätte ich wirklich gerne vier von fünf gegeben!

 

 

Dienstag, 28. Juli 2015

Rezension: Girl on the train von Paula Hawkins

Titel: Girl on the train

Autorin: Paula Hawkins

Übersetzer: Christoph Göhler 

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3764505222

ISBN-13:  978-3764505226

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.
Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Quelle: Amazon

 


  Meine Meinung: 

"Girl on the train" ist ein Roman der Autorin Paula Hawkins. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Rachel. Rachel fährt jeden Morgen mit demselben Zug zur Arbeit und abends auch wieder mit dem gleichen Zug zurück. Zumindest glauben das alle Menschen um sie herum. In Wirklichkeit wurde Rachel schon vor einigen Wochen gefeuert. Ihr Exmann Tom hat eine neue Frau und eine kleine Tochter, die drei leben in dem Haus, in dem auch Rachels zuhause lag. Jeden Tag hält der Zug an der Rückseite der Häuser und Rachel schaut in die Gärten. In einem der Häuser lebt ein Paar, welches Rachel für sich, Jason und Jess getauft hat und diese beiden beobachtet sie bevorzugt. Als die Protagonistin eines Tages sieht wie Jess einen anderen Mann küsst glaubt sie sich zu irren, bis die Frau  daraufhin spurlos verschwindet. Als sie sich überwindet und zur Polizei geht wird sie mit der Skepsis der Beamten konfrontiert, die Zweifel an den Aussagen der Alkoholikerin haben...

 

Der Schreibstil von Paula Hawkins hat mir gut gefallen. Sie schreibt spannend, aber sehr gut verständlich und flüssig. Die Geschichte wiird abwechselnd aus der Sicht von Rachel, Anna, der neuen Frau von Rachels Ex Mann, und "Tess" (Megan) erzählt. Erleichtert werdem dem Leser die Sprünge in der Erzählung durch Datums - und Zeitangaben. Durch die unterschiedlichen Erzähler ist die Geschichte die meiste Zeit interessant und ich fand es spannend die verschiedenen Sichtweisen zu erfahren und den Gedanken der drei Frauen zu folgen. 

 

Die Story ansich hatte ich mir leider etwas spannender vorgestellt, denn richtig spannend wurde es für mich erst auf den letzten ca 70-100 Seiten. Der Anfang des Buches war zwar nicht schlecht, aber auch ein bisschen zäh und daher konnte mich das Buch leider nicht vollständig überzeugen. Die Buchidee fand ich super und auch das Potenzial der Autorin war deutlich zu erkennen, aber an der Umsetzung könnte meiner Meinung noch gefeilt werden. 

 

"Girl on the train" ist ein netter Debütroman, der eine tolle Idee beinhaltet, mir in der Umsetzung aber leider häufig zu langatmig wurde. 

 

 

Sonntag, 26. Juli 2015

Rezension: Mein Leben für deins von Amber Kizer

 

Titel: Mein Leben für deins

Autorin: Amber Kizer

Übersetzerin: Doris Hummel

Verlag: cbt

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3570309665

ISBN-13: 978-3570309667

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die 16-jährige Jessica Chain kommt bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben. Und doch lebt sie weiter, denn ihre Eltern entscheiden sich, ihre Organe zu spenden. An Samuel, Vivian, Leif und Misty. Vier Teenager, die dank Jessica wieder Hoffnung auf ein neues Leben haben. Durch sie finden die vier zueinander und bleiben in ganz besonderer Weise für immer miteinander verbunden - in Freundschaft, in Liebe und bis in den Tod...

 


Meine Meinung: 

"Mein Leben für deins" ist ein Jugendroman der Autorin Amber Kizer. In dem Buch geht es um die vier Jugendlichen Sam, Vivian, Leif und Misty. Die vier kennen sich nicht und haben doch alle eine große Gemeinsamkeit. Jede/jeder von ihnen brauchte dringend ein Spenderorgan und sie tragen jeder ein Organ der, bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Jessica, in sich. Durch die Organspende zu der sich Jessicas Eltern entschieden haben, bekommt jeder der Jugendlichen eine neue Chance seine eigenen Wege neu auszurichten. Und hierbei spielt auch Jessica eine Rolle, denn sie bleibt in der Welt als Geist zurück, um sich zu überzeugen, dass Leif, Sam, Vivian und Misty ihre Chance auch wirklich nutzen...

 

Bei diesem Buch hat mich sogleich das schöne Cover angesprochen und auch der ernste Inhalt hat meine Neugier geweckt. Ich war sehr darauf gespannt, wie es der Autorin gelingen würde das Thema Organspende jugendgerecht herüberzubringen. Und ich muss sagen, dass mich dieses Buch sehr gepackt hat. Der lockere und leicht zu lesende Schreibstil hat es mir bei diesem schweren Thema ein bisschen leichter gemacht die Geschichte zu lesen und auch wenn es ernst und traurig war, war es letztendlich nicht nur deprimierend. 

 

Die Charaktere in der Geschichte sind gut ausgearbeitet, aber zwischenzeitlich hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefgang, in bestimmten Situationen gewünscht. Sympathisch und facettenreich ist aber jede und jeder der vier unterschiedlichen Jugendlichen, was mir beim Lesen viel Freude bereitet hat. Jessicas Gedanken zu verfolgen hat mich auch einige Male zum Schmunzeln gebracht, was ich bei diesem sehr ernsten Thema als wirklich positiv empfunden habe. 

 

"Mein Leben für deins" ist ein tiefgehender, emotionaler Jugendroman der ein schwieriges Thema toll vermittelt und mir schöne Lesestunden beschert hat!

 

 



 

Mittwoch, 22. Juli 2015

Rezension: Siebenschön von Judith Winter

Titel: Siebenschön

Autorin: Judith Winter

Band: 1 von ?

Verlag: dtv

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3423214899

ISBN-13: 978-3423214896

Preis: 9,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

"Theo hat versagt." Erstaunt blickt Christina Höffgen auf. Wer um Himmels willen ist Theo? Sie liest weiter. "Du solltest dich lieber beeilen. Die Adresse ist: Fordstraße 237. Ach übrigens: Ihr Name ist jennifer." Der rätselhafte Brief lässt Christina nicht mehr los. Gemeinsam mit ihrem Mann fährt sie zu der angegebenen Adresse, auch wenn sie nicht daran glaubt, dass sie dort tatsächlich etwas finden wird. Ein großer Irrtum. Denn es erwartet sie eine grausige Entdeckung. 

 

Meine Meinung:

"Siebenschön" ist ein Thriller der Autorin Judith Winter und der Auftakt zur Buchreihe um die Ermittlerinnen Emilia Capelli und Mai Zhou. Die Frankfurter Hauptkommissarin Emilia Capelli bekommt mit Mai Zhou eine neue Partnerin zugewiesen und die beiden erwartet auch gleich ein neuer Fall. Ein Ehepaar wurde per Brief zu dem Fundort der Leiche bestellt, obwohl die beiden rein gar nichts mit der Unbekannten Toten zu tun haben. Doch dieser erste Leichenfund ist erst der Beginn, denn nach und nach folgen weitere und der Tatmodus deutet auf einen perfiden Serienkiller hin. Nach kurzer Zeit gibt es bei allen Opfern eine Gemeinsamkeit, sie waren in Behandlung eines Psychiaters. Und die Ermittlerinnen stehen vor der Frage, was dieser mit dem Fall zu tun hat...

 

Durch den leichten und lockeren Schreibstil von Judith Winter habe ich sehr schnell in die Geschichte hineingefunden und das gesamte Buch lies sich flüssig lesen. Die Dialoge zwischen den Ermittlern haben bei mir das ein oder andere Schmunzeln hervorgerufen, was wahrscheinlich besonders an Emilia Capellis direkter Art gelegen hat, die teilweise etwas flapsig wirkt, für meinen Geschmack aber sehr gut zu der Protagonistin gepasst hat. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, besonders die beiden Ermittlerinnen sind toll ausgearbeitet und ich denke, dass sie mir beide lange in Erinnerung bleiben werden. 

 

Den Kriminalfall fand ich sehr spannend und auch die Ermittlungen hat die Autorin so geschrieben, dass der Spannungsbogen sehr gut gehalten wurde und sich zum Ende hin immer mehr gesteigert hat. Mir fiel es durch die anhaltende Spannung immer schwerer das Buch aus der Hand zu legen, was in diesem Fall ein echtes Kompliment ist. Ich wollte zu gerne wissen, was weiter passiert, was zum Teil sicher auch den verschiedenen Erzählperspektiven zu verdanken war, die ich als gelungen empfunden habe. 

 

"Siebenschön" ist ein gelungener Auftaktband der Buchreihe um zwei besondere Frankfurter Ermittlerinnen, der mit einem lockeren Schreibstil und viel Spannung bei mir punkten konnte!

 

  

Montag, 20. Juli 2015

Rezension: Ostfriesenfeuer von Klaus - Peter Wolf

Titel: Ostfriesenfeuer

 

Autor: Klaus - Peter Wolf

Verlag: Fischer

Seitenzahl: 528

ISBN-10: 3596190436

ISBN-13: 978-3596190430

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Das traditionelle Osterfeuer fiel in diesem Jahr etwas anders aus als sonst. Denn aus den verkohlten Resten ragten am nächsten Morgen menschliche Knochenreste. Als eine weitere Leiche auf einem Spielplatz gefunden wird, ahnt Ann Kathrin Klaasen, dass dieser Mörder nicht einfach nur tötet. Er inszeniert seine Morde regelrecht und will die Welt daran teilhaben lassen. Wer ist der Nächste?

 


Meine Meinung:

"Ostfriesenfeuer" ist der achte Band der "Ostfriesen"- Reihe des Autors Klaus - Peter Wolf. In diesem Buch geht es um die Suche nach einem Mörder, der die Aufmerksamkeit sucht. Nach einem feucht-fröhlichen Abend am Osterfeuer wacht Rupert, Wellers und Klaasens Kollege am Morgen auf und entdeckt in der Asche menschliche Knochenreste. Die Leiche ist gerade identifiziert, da beschäftigt das Team um Ann Kathrin Klaasen ein weiterer Mord auf Norderney. Zudem ereignet sich in Aurich ein schwerer Unfall, der alle erschüttert. Ann Kathrin vermutet einen Zusammenhang zwischen den Tötungen und einem lange zurückliegenden Suizid, aber keiner will ihren Vermutungen so recht Glauben schenken. Als sich die Ereignisse überschlagen und auch brutal in ihr Privatleben eingedrungen wird kommt Klaasen dem Mörder endlich näher..

 

Der Schreibstil hat mir auch in diesem Krimi von Klaus - Peter Wolf gut gefallen. Er vermischt die Ermittlungen immer mit ein bisschen Lokalkolorit und man kann sich die Umgebung dadurch sehr gut vorstellen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man findet den Einstieg in diesen Krimi auch ohne die vorigen Bände gelesen zu haben. Trotzdem möchte ich die Reihe noch von Anfang an lesen, denn einiges aus dem Privatleben der Ermittler und vorhergehende Handlungen sind bestimmt hilfreich um die nachfolgenden Reaktionen nachvollziehen zu können. Der Humor kommt auch in diesem Band nicht zu kurz, was vorwiegend an dem Charakter Rupert liegt, über den man einfach schmunzeln muss. 

 

Der Kriminalfall an sich war mir leider manchmal ein bisschen zu lang gezogen und dadurch flachte die Spannung leider zusehends ab, um sich dann aber auch wieder zu steigern. Für mich war das so in Ordnung, aber ein bisschen mehr Spannung hätte mich doch gefreut! Was mir ebenfalls nicht ganz so gut gefallen hat, waren die etwas überzogenen Handlungen bei den Ermittlungen, manches wirkte auf mich sehr unglaubwürdig und ein bisschen zu sehr ins Lächerliche gezogen. 

 

"Ostfriesenfeuer" ist ein solider Krimi, der mir ein wenig zu langatmig und manchmal zu skurill war, der aber einen ansich, spannenden Fall beinhaltet!

 

 


 

 

Sonntag, 19. Juli 2015

Rezension: Vielleicht mag ich dich morgen von Mhairi McFarlane

Titel: Vielleicht mag ich dich morgen

Autorin: Mhairi McFarlane

Übersetzerinnen: K. Dufner, U. Laszlo

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 496

ISBN-10: 3426516470

ISBN-13: 978-3426516478

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Anna weiß nicht, wie schön sie ist. Als Schülerin beeindruckte sie vor allem durch ihren Leibesumfang und die selbstgenähten Klamotten - beides sicherte ihr die Rolle als beliebtes Mobbing - Opfer. Deswegen wird Anna auf keinen Fall bei dem Klassentreffen aufkreuzen. Anna weiß noch nicht, dass ihre Freundin sie überreden wird hinzugehen, damit sie sich endlich ihrer größten Angst stellt. 

James weiß, dass seine Frau ihn betrügt. Er weiß nicht, wie er damit umgehen soll, und ist leichte Beute, als sein Kumpel ihn zum verhassten Klassentreffen schleppen will. James wird dort Anna treffen und sie nicht erkennen. Er wird nicht wissen, dass die schöne Unbekannte diejenige ist, die er zu Schulzeiten bloßgestellt hat. 

Beide wissen nicht, dass sie das Leben des verändern werden. Nicht heute. Aber vielleicht morgen. 

 

Meine Meinung: 

"Vielleicht mag ich dich morgen" ist ein Roman der Autorin der Mhairi McFarlane. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Aureliana. Aureliana, die sich nur noch Anna nennt, will ihre schreckliche Vergangenheit hinter sich lassen. Anna wurde zu Schulzeiten so sehr von ihren Mitschülern gemobbt, dass sie beschlossen hat ein ganz neues Leben zu beginnen. Auch durch ihren neuen Rufnamen möchte Anna am liebsten einfach nur vergessen, was in ihrer Schulzeit passiert ist.  Zu ihren damaligen Peinigern hat Anna gar keinen Kontakt, und verdrängt sie auch weitestgehend, bis sie eine Einladung zu einem Klassentreffen in ihrem Briefkasten findet. Aber Anna ist nach kurzem Zögern bereit sich ihrer Vergangenheit stellen. Da sie sich äußerlich so sehr verändert hat, erkennt sie niemand, worüber Anna froh ist, bis sie schließlich James, ihrem schlimmsten Peiniger von einst trifft...


 

Von Mhairi McFarlane habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Aber ich muss sagen, dass sie wirklich sehr schön schreibt. Ihr Schreibstil ist sehr fesselnd und sie schreibt emotional und bildhaft. Ich habe mich schon nach den ersten Seiten sehr wohl mit der Geschichte gefühlt. Was mir auch wirklich gut gefallen hat ist, dass die Autorin einen tollen Humor hat, sie hat mich oft zum Lachen gebracht. Auch die Charaktere sind toll ausgearbeitet und sie haben mir gut gefallen. Was mir auch gut gefallen hat ist, dass es der Autorin wirklich gut gelungen ist auch ernste Themen gut rüberzubringen. 


Die Geschichte ansich könnte aus dem Leben gegriffen sein und auch die Themen sind nicht neu, aber wirklich ansprechend verpackt, sodass es Spaß macht Anna durch das Buch zu begleiten. Manches war zwar ein bisschen hervorsehbar, aber es kamen auch ab und an spannende Wendungen vor, was alles in allem eine schöne Kombination war. 


"Vielleicht mag ich dich morgen" ist eine schöne, kurzweilige Geschichte, die mir mit viel Humor und tollen Protagonisten ein wahres Lesevergnügen beschert hat!

 

 

 

Freitag, 17. Juli 2015

Rezension: Delirium von Lauren Oliver


Titel: Delirium 

 

Autorin: Lauren Oliver

Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 383330992X

ISBN-13: 978-3833309922

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Früher, so heißt es, wurden Menschen verrückt vor Liebe. Heute ist "Amor deliria nervosa" zum Glück behandelbar und auch Lena wird bald immun sein gegen diese unberechenbare Krankheit. Doch als sie Alex kennenlernt, ändert sich alles, ein Leben ohne Liebe erscheint ihr sinnlos und leer. Sie entschließt sich, gegen die gesellschaftliche Konvention aufzubegehren und aller Gefahren zum Trotz den Kampf für ein selbstbestimmtes Leben aufzunehmen...

 

Meine Meinung: 

"Delirium" ist der erste Band der "Amor"- Trilogie der Autorin Lauren Oliver. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Lena. In der Welt, in der Lena lebt gilt die Liebe als eine Krankheit. Mittlerweile ist ein Mittel gegen "Amor deliria nervosa" gefunden worden. So muss sich jeder junge Erwachsene einem kleinen Eingriff unterziehen und schon ist er für immer von diesem unberechenbaren Leiden, namens Liebe befreit. Der gesamten Gesellschaft geht es viel besser, die Menschen sind genügsam und friedfertig und bald ist es auch für die 17-jährige Lena so weit, denn ihr Eingriff steht unmittelbar bevor. Doch kurz zuvor trifft sie auf Alex und eine ganz neue Welt tut sich vor ihr auf. Plötzlich fragt sich Lena, ob ein Leben ohne Liebe wirklich so erstrebenswert ist. Aber in der Gesellschaft, in der die junge Protagonistin lebt, ist jedes Aufbegehren strengstens verboten und mit dem Liebeswahn Infizierte werden erbarmungslos gejagt...

 

Ich wollte "Delirium" gerne lesen, da ich schon viel gutes über diese Trilogie gehört hatte und ich mir ein eigenes Bild davon machen wollte. Als dieses Buch dann auch noch mit diesem schönen Cover neu aufgelegt wurde war der Zeitpunkt zum Lesen gekommen. Der Schreibstil von Lauren Oliver ist sehr angenehm zu lesen. Die Autorin schreibt fesselnd, aber durchaus realistisch. Durch ihre Erzählungen und Beschreibungen konnte ich schnell in Lenas Welt eintauchen und die ganze Thematik geniessen. Das Thema ansich fand ich schon zu Beginn sehr spannend und ich war neugierig, wie es der Autorin gelingen würde dies auch umzusetzen.

 

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie sind toll ausgearbeitet und wirken authentisch. Besonders die Protagonistin Lena hat mir total gut gefallen, sie hat trotz ihres jungen Alters eine gewisse Reife und eine eisernen Willen, der durch ihre Zurückhaltung immer wieder durchschimmert. Nach diesem tollen Auftaktband ist es für mich ganz klar, dass ich unbedingt wissen muss, wie die Geschichte um Lena weitergehen wird.

 

"Delirium" ist eine tolle Geschichte, die mit einem spannenden Thema und authentischen Charakteren bei mir punkten konnte!

 

 

 

Donnerstag, 16. Juli 2015

Rezension: Tanz auf Glas von Ka Hancock

Titel: Tanz auf Glas

Autorin: Ka Hancock

Übersetzerin: Katharina Volk

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 528

ISBN-10: 3426512815

ISBN-13: 978-3426512814

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Das wissen sie. Und sie wissen auch, dass sie sich an ein paar Spielregeln halten müssen, um ihr Glück nicht zu gefährden. Eine Regel lautet: Keine gemeinsamen Kinder. Als Lucy nach elf Jahren plötzlich doch schwanger wird, wird die Kraft ihrer Gefühle einer harten Prüfung unterzogen.

 

Meine Meinung: 

"Tanz auf Glas" ist ein Roman der Autorin Ka Hancock. In diesem Buch geht es um die Protagonisten Lucy und Mickey. Lucy ist eine angehende Lehrerin und lernte Mickey auf einer Party kennen. Doch so leicht es beginnt, desto schwerer soll es noch werden. Denn schon kurze Zeit später erzählt Mickey ihr von seiner manisch - depressiven Erkrankung, an der auch schon seine Mutter gelitten hat. Aber auch Lucy's Schicksal ist nicht nur sonnendurchflutet, denn zu der Zeit wird eine ihrer Schwestern gerade wegen einer Krebserkrankung operiert und auch diese Krankheit scheint eine familiäre Disposition zu beinhalten, denn Lucy verlor auch schon ihre Mutter aufgrund einer Krebserkrankung. Lucy und  Mickey verlieben sich trotz aller widrigen Lebenssituationen und stützen und stärken sich gegenseitig. Zwei Jahre später heiraten sie schließlich, und sie sind glücklich, bis das Schicksal sie vor eine erneute und unerwartete Prüfung stellt...

 

Bei diesem Buch hat mich sogleich das wunderschöne Cover angesprochen, ebenso wie der interessante Klappentext. Als ich dann erfuhr welche Schwierigkeiten Lucy und Mickey zu meistern haben war ich restlos begeistert, denn dieses Buch ist wirklich lebensnah und es zeigt Schatten, wo andere Bücher nur das Positive an Beziehungen aufzeigen. Gerade diesen Punkt fand ich äußerst spannend. Aber wer denkt, dass dieses Buch nur negative Situationen schildert liegt weit daneben. Eher geht es um das Meistern schwieriger Situationen und eine besonders starke Liebe zweier Charaktere, die aus dem Leben gegriffen seien könnten. 

 

Mit Lucy und Mickey erlebt man bei der Lektüre dieser Geschichte eine wahre Achterbahn der Gefühle. Ka Hancock hat mich durch ihren fesselnden und emotionalen Schreibstil zum Lachen und zum Weinen bringen können und das hat mich selber wirklich verblüfft. Ihre Charaktere sind toll ausgearbeitet und ich habe mit den beiden Liebenden mitgelitten und mich auch mit ihnen gefreut. Auf jeden Fall empfiehlt sich Taschentücher bereitzulegen, denn sicher ist sicher;-)

 

"Tanz auf Glas" ist eine sehr besondere und emotionale Geschichte, die mir durch ihre starken Charaktere und die Fülle an Emotionen sicherlich noch sehr lange im Gedächtnis bleiben wird!  

 

 

 

Mittwoch, 15. Juli 2015

Rezension: Todeskind von Karen Rose

Titel: Todeskind

Autorin: Karen Rose

Übersetzerin: Kerstin Winter

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 736

ISBN-10:  3426514206

ISBN-13: 978-3426514207

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

"Hast du mich vermisst?" Diesen Satz flüstern die Entführer ihrem Opfer ins Ohr. Wieder und wieder, quälende Stunden lang. Dann gelingt dem jungen Mann die Flucht. Panisch irrt Ford durch tief verschneite Wälder und kommt im Krankenhaus wieder zu sich. Seine Mutter, die Staatsanwältin Daphne Montgomery ist schockiert, als sie hört, was ihr Sohn wie ein Mantra vor sich hinmurmelt. Unmöglich! Das kann, das darf nicht sein! Schlagartig verliert Daphne angesichts des Undenkbaren den Boden unter den Füssen...

 

Meine Meinung: 

"Todeskind" ist ein Thriller der Autorin Karen Rose. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Daphne Montgomery. Daphne ist Staatsanwältin und Mutter eines 20 - jährigen Sohnes. Als Ford eines Tages entführt wird und scheinbar nur durch Glück fliehen kann ist Daphne außer sich vor Angst. Diese steigert sich aber noch, als sie hört, was ihr traumatisierter Sohn später im Krankenhaus vor sich hinmurmelt. "Hast du mich vermisst?" Denn diese vier Worte flüsterten die Männer, die sie selbst als Kind gefangen gehalten und missbraucht haben, ihr ins Ohr. Schließlich vertraut sie sich schweren Herzens dem FBI-Agenten Joseph  Carter an, der alle Hebel in Bewegung setzt, um der attraktiven Anwältin und ihrem Sohn zu helfen...

 

Wer meinen Blog kennt weiß, dass ich schon einige Bücher aus der Feder von Karen Rose gelesen habe und ich mag ihren Schreibstil sehr gerne. Sie schreibt flüssig und schafft es den Spannungsbogen, auch in diesem Buch, fast durchgängig recht hoch zu halten. Die Charaktere in diesem Buch haben mir gut gefallen. Daphne und Joseph hat man als Nebencharaktere auch schon im vorigen Band der Reihe "Todeskleid" erlebt und ich habe mich gefreut, die beiden nun als Protagonisten näher kennenzulernen. 

 

Die Idee des Thrillers hat mir gut gefallen. Besonders die Verbindung zu Daphne's Vergangenheit fand ich spannend ausgearbeitet. Leider gab es in dieser Geschichte zwischendrin ein paar Längen, die meinen Lesefluss ein bisschen gestört haben. Das kenne ich von Karen Rose eigentlich anders. Ansonsten ist die Story eine schöne Mischung aus Kriminalgeschichte und Liebesgeschichte, die mir schöne Lesestunden beschert hat, obwohl der "Thrill" leider ausblieb. 

 

"Todeskind" ist eine oftmals spannende Geschichte, die aber eher kurzweiligen Lesespass verspricht und ein paar Längen aufweist.

 

 

 

 

 

Dienstag, 14. Juli 2015

Rezension: Ewig und eins von Adriana Popescu

 

Titel: Ewig und eins

Autorin: Adriana Popescu

Verlag: Piper

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 349230656X

ISBN-13: 978-3492306560

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die erste große Liebe vergisst man nie ... Sie dachten, ihre Freundschaft wäre für immer. Doch dann kam das Leben. Nach sieben Jahren Funkstille sehen sich Ben, Jasper und Ella auf einem Klassentreffen wieder. Als die Feierlichkeiten zu Ende gehen, beschließen die drei, noch weiter zusammen um die Häuser zu ziehen. Wie damals. Nur für eine Nacht. Doch noch immer sind viele Fragen offen, und je später es wird, desto schneller schlägt Ellas Herz – bis ein paar über die Jahre hinweg gerettete Worte es brechen lassen. Vielleicht für immer.  

 

Meine Meinung:

"Ewig und eins" ist ein Roman der Autorin Adriana Popescu. In diesem Buch geht es die Protagonistin Ella. Ella hat vor sieben Jahren ihre Heimatstadt Stuttgart für ein Stipendium in New York verlassen und sie hat viel darüber nachgedacht, was eigentlich so schief gelaufen ist, dass der Kontakt zu ihren zwei besten Freunden nicht gehalten hat. Nun ist Ella unterwegs zum Ehemaligentreffen und schrecklich nervös. Sie fragt sich, ob ihre Jugendliebe Ben ihre Entschuldigung annehmen wird und hat Angst vor der Reaktion ihrer Mitschüler auf ihre grandios gescheiterten Karrierepläne. Und dann ist da noch Jasper, der immer für sie dagewesen ist und den sie damals einfach so verlassen hat... 

 

Dieses Buch ist das erste welches ich von Adriana Popescu gelesen habe, aber ich kann sagen, dass ich auf jeden Fall auch noch ihre anderen Bücher lesen möchte. Der Schreibstil der Autorin macht einfach Spaß. Sie schreibt flüssig und bringt auch die Emotionen wirklich gut rüber. Die Charaktere sind wirklich toll ausgearbeitet und man lernt diese wirklich kennen. So hat es mir wirklich Freude gemacht Ella und ihre Freunde durch dieses Buch zu begleiten. 

 

Die Buchidee ist nicht neu, aber die Form, wie Frau Popescu das Wiedersehen gestaltet und auch das drumherum hat etwas eigenes und besonderes, was mir sehr gut gefallen hat. Dieses Buch beschreibt Veränderungen, erzählt über den Mut etwas zu wagen, berichtet über tiefe und anhaltende Freundschaften und lässt auch die Liebe zum Zug kommen. Jedes dieser Themen fand ich toll ausgearbeitet und die Kombination macht dieses Buch zu einem wahren Lesevergnügen. Ich kann "Ewig und eins" nur empfehlen!

 

"Ewig und eins" ist ein warmherzig geschriebener Roman, den ich, durch die tollen Charaktere und den schönen Schreibstil der Autorin, sicherlich nicht so schnell vergessen werde!

 

 

Sonntag, 12. Juli 2015

Rezension: Die Sache mit dem Glück ( Hörbuch ) von Matthew Quick

 

Titel: Die Sache mit dem Glück

Autor: Matthew Quick 

Sprecher: Boris Aljinovic

Verlag: Random House Audio

ISBN-10: 3837128636

ISBN-13: 978-3837128635

Preis: 14,99 Euro 



Meine Meinung: 

"Die Sache mit dem Glück" ist ein Roman des Autors Matthew Quick. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und es sehr genossen. Die Geschichte wird von dem Sprecher Boris Aljinovic gelesen und ich finde seine Stimme ist sehr angenehm und auch passend zum Inhalt. 

 

In diesem Hörbuch geht es um den 39 - jährigen Protagonisten Bartholomew Niel. Bartholomew hat sein ganzes Leben bei seiner Mutter gelebt und als sie plötzlich stirbt ist er auf sich allein gestellt, was ihn ziemlich zu überfordern scheint.

 

Durch Zufall findet der Protagonist ist einen „Befreit-Tibet!”-Brief von Richard Gere in der Unterwäscheschublade seiner Mutter. Bartholomew, in dem festen Glauben, dass er ihm helfen kann, beginnt selbst Briefe an den bekannten Schauspieler zu schreiben. Und schließlich macht sich Bartholomew so auf die Suche nach dem  Glück. Und trifft auf dem Weg unter anderem auf einen Priester in einer Glaubenskrise, der sich mit ihm gemeinsam auf die Suche macht...

 

Die Geschichte besticht durch eine Menge emotionaler Momente, die einem im Gedächtnis bleiben und auch zum eigenständigen Nachdenken, oder Überdenken bestimmter Dinge anregen. Zudem finden sich viele philosophische Ansätze, bei denen es Freude macht Bartholomews Gedankengängen zu folgen. Trotz der positiven Aspekte konnte mich das Hörbuch leider nicht komplett mitreissen, was für mich vorallem an der gewissen Skurillität der Charaktere lag, die auf mich manchmal ein wenig überzogen wirkte. 

 

"Die Sache mit dem Glück" ist ein schöner Roman mit interessanten Ansätzen, der mich aber trotzdem leider nicht gänzlich mitreißen konnte!

 

 

Samstag, 11. Juli 2015

Rezension: Ruinen Partials 3 von Dan Wells

Titel: Ruinen Partials 3

 

Autor: Dan Wells 

Verlag: Ivi

Seitenzahl: 480

Band: 3 von 3

ISBN-10: 3492702848

ISBN-13: 978-3492702843

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Wird sich die Menschheit selbst vernichten? Er ist unausweichlich - der große Krieg, der das Schicksal der Menschen entscheiden wird. Kira Walker bleibt nur noch wenig Zeit, die Katastrophe zu verhindern. Nur sie kennt das letzte Geheimnis der Partials und damit den Weg, die Zerstörung der Welt abzuwenden...

 

Meine Meinung: 

"Ruinen" ist der dritte Band der "Partials" - Trilogie des Autors Dan Wells. Der dritte Band schließt nahtlos an den vorigen Band an. Es steht fest, dass der Krieg unausweichlich ist und er über das Schicksal der Menschen und der Partials entscheiden wird. Jede der Parteien ist stark genug, um die andere zu vernichten und der Protagonistin Kira Walker bleibt nur noch sehr wenig Zeit, wenn sie die Katastophe verhindern will. Denn nur Kira kennt das letzte Geheimnis der Partials und damit den Weg, die Zerstörung der Welt aufzuhalten. Aber ist Kira bereit alles zu opfern, auch wenn es ihr eigenes Leben ist? 

 

Das Cover dieses Buches hat mir, genau wie die der beiden Vorgänger, sehr gut gefallen. Ich finde sie spiegeln die Atmosphäre der Welt, in der Kira lebt, toll wieder. Auch der Schreibstil hat mir in allen drei Bänden sehr gut gefallen. Der Autor schreibt flüssig und die Geschichte ist leicht zu lesen, wie es sich für ein Jugendbuch gehört. Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch wenn ich mir manches Mal ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte. 

 

Die Geschichte wird weiterhin aus verschiedenen Erzählperspektiven geschildert, was zum einen zum weiterlesen motiviert, mir zum anderen, aber manchmal etwas zu verworren war. Ebenso erging es mir bei der Menge an unterschiedlichen Charakteren. Die Spannung hat in diesem abschließenden Band nocheinmal zugenommen, was mich etwas mit dem Vorgänger besänftigt hat und auch die offenen Fragen haben sich letztendlich noch geklärt, was mir sehr wichtig war. 

 

"Ruinen" ist ein schöner Abschluss der "Partials"- Trilogie. Besonders der Spannungsbogen und die Auflösungen haben mir hierbei sehr gut gefallen!

 

  

 

Freitag, 10. Juli 2015

Rezension: Hauptsache, es knallt von Matthias Sachau

Titel: Hauptsache, es knallt

 

Autor: Matthias Sachau

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl: 336

ISBN-10: 354828440X

ISBN-13: 978-3548284408

Preis: 8,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Janina und Markus heiraten. Es soll der schönste Tag ihres Lebens werden. Wundervoller Gedanke, aber Janinas bester Freund Tim wittert Gefahr: Wie soll das klappen, wenn der Trauzeuge ein Volltrottel ist und die Gäste sich spinnefeind sind? Außerdem ist da noch Frau von Weckenpitz, der fiese Hausdrache, der das Schloss verwaltet, auf dem die Feier steigen soll. Kurz entschlossen alarmiert Tim den Freundeskreis: Zwei schlaue Frauen und drei unerschrockene Männer werden diese Hochzeit doch wohl retten können. Keiner ahnt, dass ihnen der härteste Job ihres Lebens bevorsteht, und dann verliebt sich Tim...  

 

Meine Meinung: 

"Hauptsache, es knallt" ist ein Roman des Autors Matthias Sachau. In diesem Buch geht es um den Protagonsiten Tim. Dieser steht vor einer schier unüberwindbaren Hürde, denn der Hochzeitstag seiner besten Freundin Janina und ihres zukünftigen Markus scheint auf eine Katastrophe zuzusteuern. Tim sieht eindeutig zuviele Hindernisse, die einer romantischen und schönen Vermählung im Weg stehen, allen voran die Gästeliste, beziehungsweise bestimmte Gäste selbst, und die Verwalterin des Partyschlosses... Doch Tim ist entschlossen dagegenzusteuern und alarmiert seinen Freundeskreis, um diese Hochzeit zu retten...

 

Für mich war der Grund dieses Buch zu lesen ganz einfach, ich mag den Humor von Matthias Sachau sehr gerne. Ganz gespannt wagte ich mich also an den Einstieg und bin auch sehr gut in die Geschichte reingekommen. Der Schreibstil von Herrn Sachau ist humorvoll und flüssig zu lesen. Die Handlung bezieht sich rein auf den Hochzeitstag von Janina und Markus und wird in Ich - Erzählform von Janina's bestem Freund Tim geschildert. 

 

Schon zu Beginn wird einem schnell klar, was einen bei dieser Geschichte erwartet..., nämlich ein absoluter Hochzeits - Katastrophenalarm. Zu Beginn hatte ich mich auch wirklich sehr auf viele Lacher gefreut, aber nach einer Weile war ich ein bisschen entmutigt, denn die Handlung und die Geschehnisse waren mir doch deutlich zu übertrieben und ich habe oftmals gedacht, dass weniger manchmal eben doch mehr ist. Das fand ich echt schade, denn das Potenzial war in manchen Situationen und auch bei den Charakteren doch gegeben. Die Charaktere waren für mich ein echter Pluspunkt und auch die Gästeliste war sehr gelungen und brachte auch ein paar Schmunzler mit sich. Alles in allem fehlten mir bei diesem Buch leider die großen , Lacher, die eine Geschichte von Herrn Sachau sonst schon bei mir ausgelöst hat. 

 

"Hauptsache, es knallt" ist ein humorvoller Roman, der mir leider an einigen Stellen einfach zu überzogen war und daher, mein Lesevergnügen ein bisschen gedämpft hat. 

 

 

 

Donnerstag, 9. Juli 2015

Rezension: Kraftquelle inneres Kind von Susanne S. Weik

Titel: Kraftquelle Inneres Kind

 

Autorin: Susanne S. Weik

Verlag: Lüchow

Seitenzahl: 223

ISBN-10: 3899013913

ISBN-13: 978-3899013917

Preis: 17,95 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die lang erwartete Aktualisierung der Arbeit mit dem Inneren Kind nach Chopich/ Paul für Laien und Therapeuten! Susanne S. Weik zeigt eindrucksvoll, wie wir über die immer wieder betonten Defi zite hinaus unsere verborgenen „kindlichen“ Ressourcen für mehr Lebensfreude, Kreativität und Selbstbewusstsein nutzen können. Ihr illus triertes Übungsbuch mit unzähligen Fallbeispielen aus längjähriger Praxiserfahrung lädt ein, eine bisher vernachlässigte Kraftquelle spielerisch in das eigene Leben neu zu integrieren.

Quelle: Amazon 

 

Meine Meinung: 

"Kraftquelle Inneres Kind - Was uns nährt, tröstet und lebendig macht" ist ein Buch der Autorin Susanne S. Weik. Mit diesem Werk schafft die Autorin ein Arbeits- und Übungsbuch zur ressourcenorientierten Inneren Kind - Arbeit. Es ist das erste Mal, dass ich ein Buch aus dieser Perspektive gelesen habe. In vielen anderen Büchern geht es um die Heilung des inneren Kindes, in diesem geht es darum, das innere Kind als Kraftquelle für den Alltag zu nutzen. 

 

In sieben Kapiteln geht Frau Weik auf die "Innere Kind" - Beziehung ein und erläutert Wege zur Selbsthilfe. Das Buch ist wie folgt aufgebaut: 

1. Einführung und Reisevorbereitungen

2. Kraftquellen einsammeln

3. Miteinander ins Gespräch kommen

4. Dem kraftvollen Inneren Kind begegnen

5. Dem verletzten Inneren Kind begegnen

6. Dem Inneren Kind eine neue Geschichte geben

7. Weiter die Verbindung gestalten

Anhang 

 

Der Schreibstil von Susanne S. Weik hat mir gut gefallen, denn sie schreibt interessant, aber trotzdem gut verständlich. Dieses Buch ist sehr gut zur Selbsthilfe, aber auch zur Arbeit mit einem Therapeuten während einer Therapie. Das Buch ist logisch und nachvollziehbar aufgebaut und die unterteilten kurzen Kapitel erleichtern das Verständnis. Schön fand ich auch die Bleistiftskizzen, die in diesem Buch immer mal wieder in verschiedenen Kapiteln auftauchen. Der einzige Nachteil ist die doch sehr kleine Schrift, die manchen Menschen das Lesen doch erschweren könnte. 


"Kraftquelle Inneres Kind" ist ein praktisches und hilfreiches Buch zur Selbsthilfe und Arbeit mit dem inneren Kind, welches mir gut gefallen hat!

 

 

 

 

 

Mittwoch, 8. Juli 2015

Rezension: Shadow World Kampf der Seelen von Melissa Marr

Titel: Shadow World Kampf der Seelen

 

Autorin: Melissa Marr

Verlag: Ravensburger Buchverlag

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3473401153

ISBN-13: 978-3473401154

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Seit Mallory denken kann, ist sie auf der Flucht. Denn ihr Stiefvater, ein großer Magier, hat den Zorn des mächtigsten aller Daimonen auf sich gezogen. Doch Mallory hat gelernt, sich zu verteidigen. Nur gegen ihre Gefühle für Kaleb, einen jungen Daimon, ist sie machtlos. Als er in der Stadt der Schatten in einen Wettkampf auf Leben und Tod gerät, bleibt Mallory nur eines übrig: der Weg ins Herz der Finsternis.   

 

Meine Meinung: 

"Shadow World Kampf der Seelen" ist ein Fantasybuch der Autorin Melissa Marr. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Mallory. Mallory ist ein unkompliziertes junges Mädchen und ist sehr behütet aufgewachsen, unter der Obhut ihres Stiefvaters Adam. Mallory liebt Adam über alles, auch wenn er nicht Ihr leiblicher Vater ist. Aber Adam ist ein Magus und versucht mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kräften und Mitteln Mallory vor den Daimonen zu beschützen, auch wenn es ihn sein Leben kosten würde... Adam trainiert sie im Kampf und in der Waffenkunst, um in einem eventuellen Kampf gegen einen Daimonen bestehen zu können. Aber auf eines kann Adam, Mallory nicht vorbereiten - die Liebe. Als Mallory, den sympathischen Kaleb kennenlernt, wirft sie schließlich alles Gelernte und alle Regeln über Bord, ohne an die Konsequenzen zu denken...

 

Der Schreibstil von Melissa Marr ist sehr gut zu lesen, sie schreibt sehr bildhaft und man kann sich Mallorys Welt ziemlich gut vorstellen. Das Buch lässt sich flüssig lesen, aber am Anfang forderte die Fülle an Informationen eine gewisse Konzentration. Auch die Charaktere beschreibt Frau Marr gut, obwohl ich mir gerade bei der Protagonistin mehr Tiefgang und mehr Farbe gewünscht hätte. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von mehreren Charakteren, die mal mehr und mal weniger häufig wechseln.


Das Ende kann man nicht mehr nur als offen bezeichnen, denn es hat schon einen ziemlich fiesen Cliffhanger. Die Handlung ansich fand ich ganz gut, aber nicht herausragend. So ist diese Fantasygeschichte eine schöne Lektüre gewesen, die mir nette Lesestunden beschert hat, aber so ganz bin ich vorallem mit der Protagonistin leider nicht warm geworden. 


"Shadow World Kampf der Seelen" ist eine nette Fantasygeschichte, die mich leider vorallem durch die Protagonistin nicht komplett überzeugen konnte!

 

 

 

Dienstag, 7. Juli 2015

Rezension: Blütentraum & Farbenzauber

Titel: Blütentraum & Farbenzauber

 

Verlag: arsEdition

Auflage: 1.

Seitenzahl: 80

ISBN-10: 3845804696

ISBN-13: 978-3845804699

Preis: 6,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Eine Welt voll mit Blumen und fantasievollen Mustern! Wunderschöne Motive warten darauf, ausgemalt und gestaltet zu werden. Lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf, finden Sie dekorative Bilder und kleine Geschenke für sich und andere.

 

Meine Meinung:

"Blütentraum & Farbenzauber" ist ein Ausmalbuch für Erwachsene von arsEdition. Dieses tolle Ausmalbuch beinhaltet tolle Motive zum Thema Pflanzen. So finden sich zum Ausmalen zum Beispiel unterschiedliche Blätter oder Blüten, Vögel und Schmetterlinge , sowie unterschiedliche, fantasievolle Muster.

 

Diese Vielseitigkeit ist mir gleich zu Beginn positiv aufgefallen, ebenso wie die verschiedenen Größen der Zeichnungen. So findet man für jede Gelegenheit etwas, kleinere filigrane Zeichnungen, wenn man viel Zeit hat und großflächige Zeichnungen wenn man etwas einfacheres Ausmalen möchte. 


Auch das Cover des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es hat mir eine deutliche Vorstellung vermittelt was man sich vom Inhalt erwarten kann und meine Erwartungen wurden absolut erfüllt. Auch die Größe des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es ermöglicht beim Ausmalen genug Platz und die Seiten lassen sich auch sehr gut umklappen, sodass man alle Motive gut erreichen und kolorieren kann. 


"Blütentraum & Farbenzauber" ist ein tolles Ausmalbuch für Erwachsene, welches mich besonders durch die schönen, vielfältigen Motive überzeugen konnte!

 

 

 

 

 

Montag, 6. Juli 2015

Rezension: Fragmente Partials 2 von Dan Wells

Titel: Fragmente Partials 2

 

Autor: Dan Wells 

Verlag: Ivi

Band: 2 von 3

Seitenzahl: 576

ISBN-10: 349270283X

ISBN-13: 978-3492702836

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Unsere Welt liegt in Trümmern... und sie birgt ein furchtbares Geheimnis. Nach "Aufbruch" der neue futuristische Thriller um das Schicksal der letzten Menschen im Kampf gegen die Partials. Die junge Kira hat ein Mittel gegen die Seuche RM gefunden - doch der Kampf ums Überleben hat für die Menschen und die Partials erst begonnen. 

 

Meine Meinung:

"Fragmente" ist der zweite Band der "Partials" - Trilogie des Autors Dan Wells. Dieser Band schließt nahtlos an den Vorgängerband an. Während sich Kira auf der Suche nach ihrer Vergangenheit alleine nach Manhatten aufmacht, sind die Partials auf der Suche nach Kira und der schon seit einem Jahr verschwundenen Nandita und fallen so auf Long Island ein. Während die Menschen auf der Suche nach einem Heilmittel gegen RM sind, so versuchen die Partials etwas gegen ihr Verfallsdatum zu finden ...
 

 

Zunächst begleitet man Kira auf dem Weg nach Manhatten, wo sie sich auf die Suche nach Informationen zu ihrer Vergangenheit machen will. Dort trifft sie auf einen ehemaligen ParaGen Mitarbeiter, der allerdings in den letzten Jahren seiner Isolation leicht verrückt geworden ist. Dennoch kann er ihr weiterhelfen und zusammen mit ihm, Samm und einer weiteren Partial macht sich Kira auf ins weit entfernte Denver, zum Rechenzentrum von ParaGen...

 

Der zweite Band der "Partials"-Trilogie ist in vier große Abschnitte gegliedert und diese noch einmal in viele, kleine Kapitel. Durch die häufigen Perspektivwechsel entstehen nur mäßig spannende Cliffhanger, so dass man sich langsam von Kapitel zu Kapitel vorarbeitet. In manchen Momenten hätte ich mir ein bisschen mehr Spannung gewünscht. Zudem wurden in diesem Band schon wenige Fragen aufgelöst und ich bin sehr gespannt mit welchen Überraschungen und wieviel Spannung Dan Wells im Abschlussband noch aufwarten wird. 

 

"Fragmente" ist ein solider, ruhiger zweiter Band, dem es, meiner Meinung nach, oftmals an Spannung gefehlt hat und der mich daher nicht komplett überzeugen konnte.